E.on
- Nikolas Kessler - Volontär

E.on-Aktie vor Zahlen im Minus – drohen weitere Abschreibungen?

Nach RWE wird morgen (9. März) der Branchenkollege E.on seine Jahresbilanz vorlegen. Die Anleger sind im Vorfeld wenig optimistisch und schicken die Aktie ans DAX-Ende. Zu recht?

E.on hatte bereits im dritten Quartal gewaltige 8,3 Milliarden Euro abgeschrieben. Der Vorstand hat jedoch angedeutet, dass im vierten Quartal noch rund eine halbe Milliarde dazu kommen könnte. Entsprechend rechnen Analysten damit, dass der Energieriese für das Gesamtjahr einen Fehlbetrag von 4,4 Milliarden Euro ausweisen wird. Der operative Gewinn (Ebitda) dürfte 2015 demnach um knapp 13 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro gesunken sein.

Zumindest hinsichtlich der Dividende können sich die E.on-Aktionäre etwas glücklicher schätzen als die Anteilseinger von RWE. Für das abgelaufene Geschäftsjahr will E.on die Ausschüttung bei 50 Cent je Aktie stabil halten. Allerdings ließ Finanzvorstand Michael Sen zuletzt durchblicken, dass die Ausschüttungen in den nächsten Jahren weiter sinken dürften.

Endgültige Aufspaltung im Juni

Und auch bei der Konzernaufspaltung hat E.on die Nase vorne. Bereits zum Jahreswechsel hat E.on das Kraftwerksgeschäft in die neue Gesellschaft Uniper mit Sitz in Düsseldorf ausgegliedert. Das Hauptunternehmen sitzt seitdem in Essen und konzentriert sich auf erneuerbare Energien und den Vertrieb. Die endgültige Trennung soll bei der Hauptversammlung im Juni beschlossen werden. Danach wird Uniper auch offiziell von E.on abgespalten und danach an der Börse notieren.

Die E.on-Aktie gehört vor den Zahlen zu den größten Verlierern und ist zeitweise sogar das Schlusslicht im DAX. Grund dürfte die nicht ganz unbegründete Angst vor weiteren Rückschlägen sein. DER AKTIONÄR bleibt daher bei seiner Empfehlung, das Papier zu meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr