E.on
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on-Aktie unter Druck – wie entscheidet die Atom-Kommission?

Nach den Gewinnen vom Vortag gehört die Aktie von E.on am Dienstag wieder zu den schwächsten Werten im DAX. Auch positive Analystenstimmen können die Anleger nicht aus der Reserve locken – stattdessen steigt die Spannung vor der Entscheidung der Atom-Kommission.

Die Investmentbank Oddo Seydler hat den DAX-Titel von „Neutral“ auf „Buy“ hochgestuft und das Kursziel von elf Euro bestätigt. Auch die Experten von Equinet und UBS haben ihre Kaufempfehlungen bestätigt und dabei auf den erhofften Durchbruch im Streit um die Finanzierung der Folgekosten für den Atomausstieg verwiesen.

Die Spannung steigt

Bereits am Montag hatten Meldungen die Runde gemacht, wonach die von der Bundesregierung eingesetzte Atom-Kommission einen Art Finanzpakt vorschlagen will. Dabei würden die Atom-Konzerne einen Teil ihrer Milliarden-Rückstellungen in einen Fonds einzahlen. Im Gegenzug übernimmt der Staat die aufwändige Zwischen- und Endlagerung der Brennelemente und haftet „ab einem gewissen Zeitpunkt“ für die möglichen Mehrkosten, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtete.

Bis Ende Februar soll die Experten-Kommission konkrete Vorschläge machen, wie die Finanzierung der Folgekosten für den Atomausstieg gesichert werden kann. Dabei gilt es, sowohl das Insolvenzrisiko der Konzerne, als auch die Belastung für den Steuerzahler möglichst gering zu halten.

 

Aktie meiden!

Nach den deutlichen Gewinnen vom Vortag gehört die E.on-Aktie am Dienstag wieder zu den größten Verlierern im DAX. Die hohe Volatilität der letzten Wochen und Monate zeigt: Der Versoger-Titel – einst eine sichere Bank – hat sich zum Zocker-Papier entwickelt. In Anbetracht der hohen Unsicherheit bleibt DER AKTIONÄR auf der Short-Seite (WKN: DG6Q9S).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr