E.on
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on-Aktie größter Verlierer – wie gewonnen, so zerronnen

Die Achterbahnfahrt bei der E.on-Aktie geht weiter: Nach dem Kurssprung vom Vortag wird die Aktie am Dienstag bis ans DAX-Ende durchgereicht.

Die Hoffnung auf eine Beteiligung der Steuerzahler am milliardenschweren Atomausstieg hat die Aktien der Versorger am Montag deutlich steigen lassen. Zwar ist das von den Konzernen präferierte Stiftungsmodell vom Tisch, die Aussicht auf ein Ende der Hängepartie bei der Finanzierung der Atom-Altlasten und die Hoffnung auf Entlastung durch die Politik hatte die E.on-Aktie dennoch deutlich über die 9-Euro-Marke befördert.

Die Ernüchterung folgt auf dem Fuß, denn gut die Hälfte der Vortagesgewinne musste der DAX-Titel bereits wieder abgeben. Damit setzt die Aktie ihren Zick-Zack-Kurs der letzten Wochen und Monate fort. Denn seitdem der Kurs Ende Oktober auf den tiefsten Stand seit über 20 Jahren gefallen war, pendelt er recht volatil in einem Seitwärtskorridor zwischen acht und zehn Euro.

Verkaufsempfehlung bestätigt

Derweil hat das Analysehaus Kepler Cheuvreux die Einstufung für E.on auf "Reduce" mit einem Kursziel von acht Euro belassen. Der Markt dürfte die positive Einschätzung der deutschen Versorger-Aktien wegen möglicher Kostenentlastungen beim Atomausstieg nicht aufrechterhalten können, schrieb Analyst Ingo Becker. Anleger sollten die Papiere nach der jüngsten Rally verkaufen.

Aktie meiden!

Die deutlichen Kursschwankungen zeigen: Die E.on-Papiere sind derzeit allenfalls etwas für Zocker. DER AKTIONÄR glaubt nicht an eine deutliche Entspannung der Lage und setzt mit einem Mini-Short (WKN: DG6Q9S) auf weiter fallende Kurse. Der Stoppkurs liegt bei 1,60 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Übernahmeziel E.on: Ist Innogy die bessere Wahl?

Immer mehr Experten erwarten, dass in der Versorgerbranche eine Konsolidierung ansteht. Die traditionellen Konzerne haben Probleme mit ihrem bisherigen Geschäftsmodell erfolgreich zu sein. Investoren wie der Hedgefonds Knight Vinke bei E.on fordern deshalb eine Zerschlagung. Vor allem das stabile … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das spricht für eine Übernahme

Die Versorgerbranche ist im Wandel. Seitdem E.on und RWE im vergangenen Jahr ihre Töchter Uniper und Innogy abgespalten haben, stehen die Zeichen auf Veränderung. Die Konsolidierung ist in vollem Gange. Als möglicher Übernahmekandidat wird dabei verstärkt E.on gehandelt. mehr