E.on
- Maximilian Völkl

E.on-Aktie: Ein Hoffnungsschimmer?

Am Freitag notiert E.on im schwachen Marktumfeld erneut im Minus. Eine positive Analystenstudie kann der Versorger-Aktie keinen Schwung verleihen. Dennoch ist die Einschätzung des Analysehauses Bernstein Research ein kleiner Hoffnungsschimmer für die gebeutelten Aktionäre des DAX-Konzerns.

Immerhin sieht Analystin Deepa Venkateswaran auf dem aktuellen Niveau noch rund 30 Prozent Potenzial. Das Kursziel für E.on lautet unverändert 17,50 Euro, auch das Votum bestätigte die Expertin auf „Outperform“. Der Energiekonzern sei wegen des höheren Anteils erneuerbarer Energien geringeren politischen und finanziellen Risiken ausgesetzt als Konkurrent RWE. Dazu komme die geplante Unternehmensaufspaltung als Kurstreiber. Die Aktie habe ein attraktives Aufwärtspotenzial, während die deutlichen Abwärtsrisiken von RWE fehlten, so Venkateswaran. Die Analystin geht zudem davon aus, dass sich die geplante Klimaschutzabgabe aus politischen Gründen verzögern dürfte.

Charttechnisch ist die Lage bei E.on weiterhin unverändert. Seit über zwei Jahren pendelt der Kurs in einer Seitwärtsbewegung, die sich zuletzt etwas verengt hat. Seit Mitte Februar verläuft der Korridor zwischen 13,50 und 14,80 Euro. Allerdings testet der Titel nach den Verlusten der vergangenen Tage nun die untere Begrenzung. Bricht diese Unterstützung, droht ein zügiger Abverkauf in Richtung der 13,00-Euro-Marke.

Abwarten

Die Aussichten für E.on bleiben trotz der bullishen Bernstein-Studie verhalten. Der Erfolg der Konzernaufspaltung steht nach wie vor in den Sternen. Zudem macht das langfristig schwache Chartbild wenig Hoffnung auf Besserung. Anleger sollten bei der Aktie weiter abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das schreit nach Ausbruch

Seit den Zahlen Anfang August gab es kaum neue Meldungen rund um E.on. Nach der Konsolidierung hat sich inzwischen aber zumindest das Chartbild beim Versorger wieder deutlich aufgehellt. Ein Kaufsignal steht unmittelbar bevor, zweistellige Kurse könnten bald wieder möglich sein. mehr