E.on
- Maximilian Völkl

E.on-Aktie: Mögliche Abspaltung – das steckt dahinter

Die E.on-Aktie hat gegen Ende der abgelaufenen Woche noch einmal Rückenwind erhalten. Forderungen nach einer weiteren Abspaltung haben die Papiere des kriselnden Versorgers angetrieben. Das Chartbild bleibt aber angeschlagen. Zudem erscheint eine kurzfristige Umsetzung des Plans äußerst unwahrscheinlich.

Der US-Hedgefonds Knight Vinke hat laut dem Handelsblatt eine Abspaltung der Netzsparte gefordert. Als Einzelunternehmen sei das regulierte Netzgeschäft wertvoller als im neuen E.on-Konglomerat, behauptet CEO Eric Knight. Bei E.on-Chef Johannes Teyssen stößt der Investor damit aber auf wenig Gegenliebe. Das Netzgeschäft ist als verlässlicher Gewinnbringer ein wichtiger Bestandteil der Zukunftspläne. Verschmolzen mit dem Internet sollen sich zudem neue Chancen eröffnen.

Umsetzung unwahrscheinlich

An der Börse wurden die Forderungen von Knight Vinke durchaus positiv gesehen. Es wird allerdings nicht davon ausgegangen, dass sich Teyssen umstimmen lässt. Eine weitere Abspaltung würde zudem erneut die Frage nach den Altlasten aus der Atomkraft-Gewinnung aufwerfen.

Somit dürfte es bei der Trennung von Uniper bleiben. Seit Jahresbeginn betreibt die Tochter bereits das alte Kraftwerksgeschäft und den Energiehandel. Auf der Hauptversammlung am 8. Juni dürften die Aktionäre der Neuausrichtung endgültig grünes Licht geben. Danach soll Uniper an die Börse gebracht werden.

An der Seitenlinie

E.on hat nach wie vor mit zahlreichen Problemen zu kämpfen. Auch charttechnisch hat sich das Bild zuletzt wieder eingetrübt. Ob die Abspaltung von Uniper Erfolg verspricht, ist weiter ungewiss. Anleger sollten das Risiko derzeit nicht eingehen und an der Seitenlinie bleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Der Wettbewerb ist hart

Es bleibt dabei: Die E.on-Aktie hängt seit Januar im Seitwärtstrend fest. Im schwächeren Marktumfeld ist die jüngste Attacke auf den oberen Begrenzungsbereich zwischen 7,40 und 7,60 Euro erneut gescheitert. Die Unterstützung bei 6,80 Euro rückt wieder näher. Auch operativ gab es zuletzt einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Fliegende Windräder – was steckt dahinter?

Der Versorger E.on will in fliegende Windräder investieren. Damit soll günstiger Ökostrom produziert werden. Die E-on-Aktie reagiert am Dienstag zwar zunächst negativ auf die angekündigten Investitionen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend lässt damit weiter auf sich warten. Langfristig bietet die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Der entscheidende Impuls fehlt bei E.on nach wie vor. Seit Anfang des Jahres pendelt die Aktie des Versorgers in einem Seitwärtstrend zwischen 6,80 und 7,60 Euro. Die jüngsten Kapitalmaßnahmen hat die Aktie zwar gut verkraftet. Im skeptischeren Marktumfeld fehlt dem DAX-Titel nun allerdings der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das sind die Alternativen

Die Übernahmegerüchte in der Energiebranche reißen nicht ab. Viele Szenarien werden durchgespielt. Alleine für E.on gibt es verschiedene Optionen, wie die Konsolidierung vonstattengehen könnte.„Es werden sich in Europa einige Gelegenheiten ergeben“, befeuerte Enel-Chef Francesco Starace zuletzt die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das hört man gerne

Seit der Kapitalerhöhung zeigt der Trend bei E.on deutlich nach oben. Im freundlichen Marktumfeld kann der Versorger am Mittwoch weiter zulegen. In der neuen Energiewelt will der Versorger auch mit starken Solarlösungen punkten. Für seine Entwicklung erhält der DAX-Konzern sogar Lob von einem … mehr