E.on
- Maximilian Völkl

E.on-Aktie: Kaufsignal voraus – jetzt zugreifen?

Durch das deutliche Kursplus in den vergangenen zwei Wochen hat sich das Chartbild bei E.on wieder klar verbessert. Trotz des Kurssturzes unmittelbar nach dem Brexit-Referendum steht die Aktie des Versorgers inzwischen vor dem Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung.

Am Donnerstag zählt E.on erneut zu den Top-Gewinnern im DAX. Damit winkt nun der Sprung über den leicht fallenden Abwärtstrend bei 9,50 Euro. Dieser bildet die obere Begrenzung des Seitwärtskorridors. Oberhalb dieser Marke wäre der Weg in Richtung der 10-Euro-Marke frei. Positiv: Nach unten hat sich die Unterstützung bei 8,00 Euro erneut als sehr robust erwiesen.

Vor Gericht musste E.on zuletzt allerdings eine weitere Niederlage einstecken. Die Klage auf Schadensersatz in Höhe von 380 Millionen Euro wegen der Zwangsabschaltung zweier Atommeiler im Frühjahr 2011 wurde abgewiesen. Die Argumentation von Konzernchef Johannes Teyssen, dass die Abschaltung einer Enteignung gleichgekommen sei, wurde damit abgewiesen.

Trading-Buy

Charttechnisch hat sich das Bild bei E.on deutlich verbessert. Der nachhaltige Ausbruch steht nun kurz bevor. Die Aktie ist in der Vergangenheit zwar schon öfters an wichtigen Widerständen gescheitert. Trader können dennoch eine Position aufbauen und auf Gewinne spekulieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Im Zuge der allgemeinen Marktkorrektur sind auch die deutschen Versorger deutlich unter Druck geraten. Sowohl E.on als auch RWE haben damit nach dem starken Jahr 2017 einen guten Teil der Gewinne abgegeben. Auf dem gesunkenen Niveau sind die Aktien aber auch wieder attraktiver bewertet. Ein klarer … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Blutbad, aber…

Der Einbruch an den Aktienmärkten hat alle Branchen und Assetklassen erfasst. Die Versorger haben sich im Vergleich zu anderen Werten verhältnismäßig stabil gezeigt. Defensive Titel sind im trüben Börsenumfeld wieder gefragt. Bei E.on gibt es zudem Neuigkeiten aus der Türkei. mehr