E.on
- Maximilian Völkl

E.on-Aktie: Jetzt müssen Ergebnisse her

In den letzten Wochen des Jahrs 2016 hat die E.on-Aktie nach den deutlichen Verlusten zuvor eine Gegenbewegung gestartet. Zu Jahresbeginn steht der Versorger nun vor einer wichtigen Marke. Am Widerstand bei 6,90 Euro muss sich zeigen, ob der Aufwärtstrend weiter anhält. Für Konzernchef Johannes Teyssen wird es ein entscheidendes Jahr.

Seit dem Amtsantritt von Teyssen im Mai 2010 zeigt der Trend der E.on-Aktie deutlich nach unten. Zu lange legte der Konzernlenker den Fokus auf die konventionelle Energiegewinnung. Mit der Abspaltung der Tochter Uniper hat sich das Blatt nun komplett gewendet. Fraglich bleibt allerdings, ob sich der ehemalige Atommanager Teyssen glaubwürdig als Vertreter der Energiewende positionieren kann.

Investoren wie auch Arbeitnehmer fordern endlich Ergebnisse. Ein erster Schritt wäre die Fortsetzung des kurzfristigen Aufwärtstrends über den Widerstand bei 6,90 Euro. In einem freundlichen Marktumfeld wäre der Weg bis zur 8,00-Euro-Marke dann vorgezeichnet. Hier ging Anfang September ein Gap nach unten auf, nachdem E.on-Anleger die Uniper-Anteile in das Depot eingebucht bekommen hatten. Gelingt der Ausbruch nicht, könnte es aber auch zu einem erneuten Test der Unterstützung bei 6,00 Euro kommen. Hier verläuft die untere Begrenzung des seit September gültigen Seitwärtstrends.

Halteposition

Die Einigung im Atomstreit war ein erster Schritt in die richtige Richtung. E.on muss nun beweisen, dass es im Bereich der erneuerbaren Energien erfolgreich arbeiten kann. Charttechnisch würde sich das Bild mit dem Überwinden des Widerstands bei 6,90 Euro deutlich aufhellen. Die Aktie bleibt eine Halteposition. Favorit in der Branche ist die RWE-Tochter Innogy.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr