E.on
- Maximilian Völkl

E.on-Aktie: Die Milliarden-Chance – jetzt einsteigen?

Seit dem Rekordtief im September vergangenen Jahres pendelt die E.on-Aktie seitwärts. Im Bereich zwischen 8,00 und 9,00 Euro hat sich der DAX-Titel zuletzt stabilisiert. Am Donnerstag zählen die Papiere des Versorgers im schwachen Marktumfeld zu den stärkeren Werten im DAX.

Anleger sollten allerdings beachten, dass E.on nach wie vor auf Konsolidierungskurs ist. Erst vergangene Woche hat der Konzern einen Rekordverlust von fast sieben Milliarden Euro für das abgelaufene Jahr vermeldet. Zudem wird die Abspaltung der Tochter Uniper, die sich auf das Geschäft mit Gas- und Kohlekraftwerken konzentriert, vorangetrieben. Stimmt die Hauptversammlung am 8. Juni für eine Abspaltung, soll der Börsengang noch im zweiten Halbjahr vorangetrieben werden.

Hoffnung auf Besserung macht bei E.on auch eine Beschwerde gegen das abrupte Ende der Kernkraft. In einer gemeinsamen Klage mit den Wettbewerbern RWE, Vattenfall und EnBW fordert der Konzern alleine rund acht Milliarden Euro Schadensersatz vom Staat. „Es geht mir nicht um die Frage der Energiewende“, erklärte Vorstandschef Johannes Teyssen am Dienstag vor Gericht. Er forderte vielmehr, das „Kapitel Kernenergie mit Anstand und Fairness zu beenden.“ Für die Restrukturierung würden E.on die Milliarden vom Staat gut zu Gesicht stehen. Das Problem: Es erscheint äußerst unwahrscheinlich, dass die Klage der Konzerne eine echte Chance auf Erfolg hat.

Unveränderte Lage

In den vergangenen Jahren haben Anleger mit der E.on-Aktie keine guten Erfahrungen gemacht. Die Hoffnung auf eine Milliardensumme durch die Klage sollte nun nicht überbewertet werden. Ob die Strategie mit der Abspaltung von Uniper aufgeht, muss sich ebenfalls erst zeigen. Die Fragezeichen überwiegen bei der Aktie nach wie vor, so dass DER AKTIONÄR weiterhin dazu rät, an der Seitenlinie zu bleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr