E.ON
von Michael Herrmann - Redakteur

E.on-Aktie: Das sagen die Experten

Die Aktie des Energieriesen E.on hat in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder durch Analystenkommentare auf sich aufmerksam gemacht. Die Kursziele und Einstufungen des DAX-Konzerns sind dabei gleich Reihenweise gefallen. Ist dennoch Hoffnung in Sicht?

Ob Commerzbank, Deutsche Bank oder die Privatbank Berenberg - bei den Analysten hat E.on einen schweren Stand. Insgesamt empfehlen 18 von 37 Analysten die Aktie zu verkaufen. Dem stehen lediglich sieben Kaufempfehlungen gegenüber. 13 Analysten stufen E.on mit "Halten" ein. Allerdings: Das durchschnittliche Kursziel steht trotz der deutlichen Mehrzahl der Skeptiker bei 13,34 Euro, und damit sogar etwas oberhalb des aktuellen Kurses.

Zuletzt etwas optimistischer

Auf Basis der die seit Anfang Februar abgegebenen Analystenempfehlungen, beträgt das durchschnittliche Kursziel sogar 14,77 Euro. Zudem stuften sechs von zwölf Analysten die Aktie auf „Kaufen" ein, während nur drei zum Verkauf empfohlen. Damit hat sich die Lage auch bei den Analysten zuletzt wieder etwas entspannt. Klarer Spitzenreiter der Optimisten ist ganz klar die US-Investmentbank Goldman Sachs.

Mut zum Risiko

DER AKTIONÄR ist ebenfalls zuversichtlich für die E.on-Aktie. Bei allen zweifellos vorhandenen Risiken und Problemen des Energieriesen können spekulativ orientierte Anleger auf dem aktuellen Niveau erste Positionen aufbauen, zumal auch die charttechnische Situation aussichtsreich ist und die Dividende attraktiv bleiben dürfte. Bei 12,43 Euro hat sich ein stabiler Boden ausgebildet. Wichtig wäre nun, dass der jüngste Abwärtstrend erneut durchbrochen wird. Das nächste Ziel liegt dann wieder beim Novembertief von 13,62 Euro.

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on-Aktie: Für BNP weiterhin ein Kauf

Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für die papiere des Düsseldorfer Energieversorgers Eon nach den jüngsten Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 16 Euro belassen. Das operative Ergebnis (Ebitda) des Versorgers habe im ersten Halbjahr um zwei Prozent über … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: Die Citigroup rät zum Ausstieg

Der Düsseldorfer Energieversorger E.on hat in der vergangenen Handelswoche solide Zahlen vorgelegt und dabei die Prognosen der Analysten übertreffen können. Dennoch sind längst nicht alle Experten positiv für die Papiere des DAX-Konzerns gestimmt. So hat etwa die US-Großbank Citigroup hat das … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.