E.ON
von Michael Herrmann - Redakteur

E.on-Aktie: Das ist bei der Dividende wirklich zu befürchten

Die Aktie des Energeriesen E.on ist auch in der vergangenen Handelswoche nicht in die Gänge gekommen. Anleger fürchten sich unter anderem vor den zu erwartenden Dividendenkürzungen. DER AKTIONÄR zeigt, was Anleger diesbezüglich wirklich zu befürchten haben.

Während E.on in dieser Woche vor allem wegen seiner Beteiligung in Brasilien im Fokus stand, spielt die Dividende für viele Anleger des Energieversorgers noch immer eine besonders wichtige Rolle. Für deren Berechnung ist maßgeblich der nachhaltige Konzernüberschuss entscheidend. E.on will von diesem 50 bis 60 Prozent als Dividende ausschütten. Laut der neuen Prognosen wird der nachhaltige Überschuss 2013 von 4,3 Milliarden Euro auf 2,2 bis 2,6 Milliarden Euro sinken.

Noch immer vier bis sechs Prozent

Damit dürfte sich die Dividende zwar spürbar reduzieren. Doch selbst bei einem Plus von nur 2,2 Milliarden Euro und einer Ausschüttungsquote von 50 Prozent würden Anleger noch immer etwa 0,50 Euro je Aktie und damit eine Dividendenrendite von vier Prozent erhalten - wie gesagt nur im schlimmsten Fall. Erzielt E.on einen nachhaltigen Gewinn von 2,6 Milliarden Euro und schüttet 60 Prozent aus, erhalten Anleger sogar fast 0,80 Euro. Anleger dürften sich dann sogar über eine satte Dividendenrendite von sechs Prozent freuen.

Hier sind die Dividendenperlen

Insgesamt weist die E.on-Aktie auf dem aktuellen Kursniveau nicht nur wegen der Dividende ein attraktives Chance-Risikverhältnis auf. Wichtig wäre allerdings, dass die chartechnische Unterstüzung bei 12,43 Euro hält. eine Welche Aktien aus Dividendenperspektiven besonders attraktiv sind, erfahren Sie in der Titelstory der aktuellen Ausgabe von DER AKTIONÄR (10/2013), die Sie ab Mittwoch am Kiosk oder hier bereits bequem als ePaper erhalten.

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wann erwachen die Versorger-Riesen?

Auf eine gute Woche können die deutschen Versorger-Riesen E.on und RWE zurückblicken. Die beiden DAX-Titel rücken näher an die jeweilige obere Begrenzung der Seitwärtsrange heran. Im Gegensatz zu vielen anderen Werten haben die Aktien keine monatelange Rallye hinter sich, ein Ausbruch könnte den … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.