E.on
- Maximilian Völkl

E.on-Aktie: Da geht noch mehr

Bei E.on hat sich das Chartbild wieder deutlich aufgehellt. Die Aktie des Versorgers ist in der vergangenen Woche auf ein neues 52-Wochen-Hoch geklettert. Auf dem aktuellen Niveau dürfte das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht sein. Goldman Sachs bleibt optimistisch für den DAX-Titel.

Analyst Alberto Gandolfi hat das Kursziel für E.on von 10,50 auf 11,00 Euro angehoben und die Einstufung auf „Buy“ belassen. Höhere Gewinnschätzungen sowie die neue Dividendenpolitik sorgen für Optimismus beim Experten. Die solide Bilanz, das Wachstum und die attraktive Dividendenrendite des Konzerns würden zudem zunehmend vom Markt geschätzt.

Insgesamt ist die Stimmung in der Versorgerbranche wieder deutlich freundlicher. Nach der Rallye zu Jahresbeginn hatten die Aktien Ende Juni zur Konsolidierung angesetzt. Inzwischen zeigt der Weg aber wieder nach oben. Bei E.on dürfte es nach dem Sprung auf ein neues Jahreshoch nun nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die Aktie wieder zweistellige Kurse erreicht.

Attraktive Aktie

DER AKTIONÄR bleibt ebenfalls optimistisch für E.on. Das starke Chartbild, die verbesserte Bilanz, ein Schuss Übernahmefantasie und der Fokus auf die neue Energiewelt sprechen für die Aktie. Anleger lassen die Gewinne laufen und setzen den Stopp bei 7,00 Euro. Im Hebel-Depot spekuliert DER AKTIONÄR nach wie vor mit Hebel auf steigende Kurse.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Massiver Widerstand - das Ende der Rallye?

Nach der starken Entwicklung im bisherigen Jahresverlauf befindet sich die E.on-Aktie aktuell in einer Konsolidierungsphase. Am Dienstag wurde zwar ein neues 52-Wochen-Hoch bei 9,73 Euro erreicht. Der nachhaltige Sprung über den hartnäckigen Widerstand im Bereich von 9,70 Euro mag aber noch nicht … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, Innogy und Co: Das ist die Zukunft

Die neue Energiewelt stellt die Versorger vor Herausforderungen. Alleine durch die Elektromobilität ist ein Anstieg des Stromverbrauchs um rund 15 Prozent zu erwarten, wenn deutsche Autofahrer komplett auf Stromer umstellen würden. Damit das Stromnetz deshalb nicht zusammenbricht, muss einiges … mehr