E.on
- Jochen Kauper - Redakteur

E.on: Zahlen in line – Aktie kaufen?

Die Analysten haben für die ersten sechs Monate einen Umsatz von 59,3 Milliarden Euro erwartet. Erlöst hat der Energiekonzern "nur" 56,1 Milliarden Euro. Das EBIT lag allerdings mit 3,24 Milliarden Euro über den Erwartungen der Experten (3,11 Milliarden Euro). Darüber hinaus bestätigte E.on-Chef Johannes Teyssen den Ausblick für das Gesamtjahr.

Schwieriger Umbau
In der Zwischenzeit geht der kräftezehrende Konzernumbau bei E.on weiter. Der Energieriese will sich von zahlreichen Beteiligungen in Deutschland und Europa trennen. Geschäfte im Wert von 15 Milliarden Euro will E.on versilbern. Das Geld soll teilweise in die Emerging Markets wie der Türkei, Brasilien und Indien gesteckt werden. 

Dabei bleiben
Mitte Juni ist der E.on-Aktie mit dem Sprung über die 14-Euro-Marke der Ausbruch aus dem zweieinhalbjährigen Seitwärtstrend gelungen. Daraufhin kletterte der Titel bis knapp an die 15,50-Euro-Marke, bevor den Bullen die Puste ausging. Der schwache Gesamtmarkt derzeit setzt der Aktie weiterhin zu. Das Papier von E.on notiert aktuell bei knapp 13 Euro. Hier befindet sich eine starke Unterstützung. Anleger mit langem Atem können dabei bleiben. Es gibt jedoch spannendere Anlagemöglichkeiten am deutschen Aktienmarkt.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr