E.on
- Jochen Kauper - Redakteur

E.on: Zahlen in line – Aktie kaufen?

Die Analysten haben für die ersten sechs Monate einen Umsatz von 59,3 Milliarden Euro erwartet. Erlöst hat der Energiekonzern "nur" 56,1 Milliarden Euro. Das EBIT lag allerdings mit 3,24 Milliarden Euro über den Erwartungen der Experten (3,11 Milliarden Euro). Darüber hinaus bestätigte E.on-Chef Johannes Teyssen den Ausblick für das Gesamtjahr.

Schwieriger Umbau
In der Zwischenzeit geht der kräftezehrende Konzernumbau bei E.on weiter. Der Energieriese will sich von zahlreichen Beteiligungen in Deutschland und Europa trennen. Geschäfte im Wert von 15 Milliarden Euro will E.on versilbern. Das Geld soll teilweise in die Emerging Markets wie der Türkei, Brasilien und Indien gesteckt werden. 

Dabei bleiben
Mitte Juni ist der E.on-Aktie mit dem Sprung über die 14-Euro-Marke der Ausbruch aus dem zweieinhalbjährigen Seitwärtstrend gelungen. Daraufhin kletterte der Titel bis knapp an die 15,50-Euro-Marke, bevor den Bullen die Puste ausging. Der schwache Gesamtmarkt derzeit setzt der Aktie weiterhin zu. Das Papier von E.on notiert aktuell bei knapp 13 Euro. Hier befindet sich eine starke Unterstützung. Anleger mit langem Atem können dabei bleiben. Es gibt jedoch spannendere Anlagemöglichkeiten am deutschen Aktienmarkt.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr