E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Trennung von Uniper perfekt – dafür bleibt Teyssen an Bord

Es war ein aufregender Wochenstart für E.on. Der Versorger hat endgültig beschlossen, sich vom klassischen Kraftwerksgeschäft zu trennen. Zudem wurde der Vertrag mit dem Vorstandsvorsitzenden Johannes Teyssen verlängert. Die Reaktion an der Börse fällt allerdings verhalten aus, die Aktie konsolidiert weiter knapp über der 9,00-Euro-Marke.

Für rund 3,8 Milliarden Euro hat E.on die 47-Prozent-Beteiligung an der Tochter Uniper an den finnischen Versorger Fortum abgegeben. „Mit dieser Transaktion können wir unseren Anteil an Uniper als Ganzes und zu einem für E.on attraktiven Preis verkaufen“, so CEO Teyssen laut Mitteilung. Eon werde sich jetzt ganz auf die Kunden „in der neuen Energiewelt“ konzentrieren. „Die Weichen für profitables Wachstum sind gestellt“, betonte Teyssen.

Nach der Trennung von Uniper hat E.on zudem den Vertrag mit Teyssen verlängert. Der ursprünglich bis Ende 2018 laufende Kontrakt wurde nun bis Ende 2021 ausgedehnt. Damit wurde ein Aufsichtsratsbeschluss aus dem September umgesetzt. „Johannes Teyssen hat aus den grundlegenden Veränderungen der Energiewelt die richtigen Folgerungen für E.on gezogen“, erklärte Aufsichtsratschef Karl-Ludwig Kley.

An Bord bleiben

E.on stellt die Weichen für die neue Energiewelt. Mit dem Uniper-Verkauf kommt Geld in die Kasse. Neue Investitionen in zukunftsträchtige Segmente wie Smart Home, Elektromobilität oder den Erneuerbaren Energien sollten nun möglich sein. Teyssen muss jetzt zeigen, dass er das Vertrauen rechtfertigen kann. Anleger bleiben an Bord und setzen darauf, dass die Aktie die Konsolidierung bald abschließt und wieder in Richtung der 10-Euro-Marke klettert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das schreit nach Ausbruch

Seit den Zahlen Anfang August gab es kaum neue Meldungen rund um E.on. Nach der Konsolidierung hat sich inzwischen aber zumindest das Chartbild beim Versorger wieder deutlich aufgehellt. Ein Kaufsignal steht unmittelbar bevor, zweistellige Kurse könnten bald wieder möglich sein. mehr