E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Streit um Uniper – jetzt werden die Wogen geglättet

Im September hat E.on angekündigt, die 47-Prozent-Beteiligung an der Tochter Uniper für 3,8 Milliarden Euro an den finnischen Wettbewerber Fortum zu verkaufen. Das Uniper-Management hält das Übernahmeangebot über 22 Euro je Aktie aber für deutlich zu niedrig. Zudem wurde die Kommunikation der Mutter kritisiert. E.on will nun die Wogen glätten.

Aufsichtsratschef Karl-Ludwig Kley hat im Handelsblatt Fehler in der Kommunikation eingeräumt. Gleichzeitig verteidigte er aber den Deal an sich. „Mit der Entscheidung, die wir getroffen haben, bin ich völlig im Reinen. Auch nach intensiver Prüfung bin ich fest davon überzeugt, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben“, so Kley. „Aber in der Kommunikation hätten wir alle besser agieren können. Da schließe ich mich ausdrücklich mit ein.“

Um die verhärteten Fronten aufzulösen, ist Kley nun aktiv geworden und auf Uniper-Aufsichtsratschef Bernhard Reutersberg zugegangen. „Ich habe mich mit Herrn Reutersberg getroffen. Auch wenn wir unterschiedliche Positionen haben, es war ein sehr gutes Gespräch." Informationen sollen nun nicht mehr an die Medien weitergegeben werden.

Favorit E.on

Der Deal mit Fortum ist so gut wie durch. Es ist deshalb positiv, dass Uniper inzwischen Gesprächsbereitschaft mit den Finnen signalisiert. Die Zukunft des Konzerns muss geregelt werden. Aufgrund der offenen Fragen droht der Aktie vorerst allerdings eine Seitwärtsbewegung. Favorit des AKTIONÄR bleibt die Mutter E.on. Der Paketverkauf von Uniper ist die richtige Lösung. Mit der gestärkten Bilanz kann sich der Versorger weiter für die neue Energiewelt rüsten. DER AKTIONÄR spekuliert im Hebel-Depot mit Hebel auf steigende Kurse.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr