E.on
- Marion Schlegel - Redakteurin

E.on, RWE und Nordex im Analysten-Check: Diese Aktien sind ein Kauf

Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat im deutschen Energiesektor drei Aktien näher unter die Lupe genommen: RWE, E.on und Nordex. Während eine Aktie von den Amerikanern klar gemieden wird, rät Merrill Lynch bei den beiden anderen zum Kauf. RWE ist der große Verlierer des Checks. Die Experten haben das Papier von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 29,60 auf 20,10 Euro gesenkt. Der jüngste Strompreisverfall und anhaltende Risiken für Kohle und Gas hätten ihn zum Umdenken bewogen, schrieb Analyst Peter Bisztyga in einer Studie vom Dienstag. Der deutsche Versorger gehöre zu den Werten, die unter einer weiteren Abschwächung besonders deutlich leiden würden. Die Aktie zählt er daher im Sektor zu den schlechtesten, während E.on hingegen zu den Favoriten gehöre. Allerdings hat Bisztyga auch hier das Kursziel gesenkt – von 18,70 auf 17,60 Euro. E.on zähle aber aufgrund des Restrukturierungspotenzials zu den Favoriten, auch wenn sinkende Gewinnerwartungen kurzfristig noch weiter belasten könnten, erklärte er.

Kaufchance bei Nordex
Sehr optimistisch zeigt sich Bisztyga für den Windkraftanlagen-Bauer Nordex. Hier hat er seine Einstufung klar auf „Buy“ belassen und das Kursziel von 16,00 auf 18,50 Euro angehoben. Während DER AKTIONÄR bei RWE und E.on weiter pessimistisch ist, teilt er jedoch die Meinung für Nordex. Auch charttechnisch hat sich hier das Bild zuletzt wieder deutlich aufgehellt. Das Papier ist wieder an die 16-Euro-Marke heran gelaufen. Und auch das letztjährige Hoch bei 17 Euro ist nicht mehr weit entfernt. Gelingt der Sprung darüber, dürfte die Aktie klar die Marke von 20 Euro ins Visier nehmen. Zuletzt profitierte Nordex von mehreren guten Meldungen. Unter anderem erhielt Nordex von RWE Innogy sieben Windenergieanlagen vom Typ N117/2400. Der aktuelle Auftrag von RWE stellt für Nordex die erfolgreiche Erweiterung der Kundenstruktur in Osteuropa dar.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Der Wettbewerb ist hart

Es bleibt dabei: Die E.on-Aktie hängt seit Januar im Seitwärtstrend fest. Im schwächeren Marktumfeld ist die jüngste Attacke auf den oberen Begrenzungsbereich zwischen 7,40 und 7,60 Euro erneut gescheitert. Die Unterstützung bei 6,80 Euro rückt wieder näher. Auch operativ gab es zuletzt einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Fliegende Windräder – was steckt dahinter?

Der Versorger E.on will in fliegende Windräder investieren. Damit soll günstiger Ökostrom produziert werden. Die E-on-Aktie reagiert am Dienstag zwar zunächst negativ auf die angekündigten Investitionen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend lässt damit weiter auf sich warten. Langfristig bietet die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Der entscheidende Impuls fehlt bei E.on nach wie vor. Seit Anfang des Jahres pendelt die Aktie des Versorgers in einem Seitwärtstrend zwischen 6,80 und 7,60 Euro. Die jüngsten Kapitalmaßnahmen hat die Aktie zwar gut verkraftet. Im skeptischeren Marktumfeld fehlt dem DAX-Titel nun allerdings der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das sind die Alternativen

Die Übernahmegerüchte in der Energiebranche reißen nicht ab. Viele Szenarien werden durchgespielt. Alleine für E.on gibt es verschiedene Optionen, wie die Konsolidierung vonstattengehen könnte.„Es werden sich in Europa einige Gelegenheiten ergeben“, befeuerte Enel-Chef Francesco Starace zuletzt die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das hört man gerne

Seit der Kapitalerhöhung zeigt der Trend bei E.on deutlich nach oben. Im freundlichen Marktumfeld kann der Versorger am Mittwoch weiter zulegen. In der neuen Energiewelt will der Versorger auch mit starken Solarlösungen punkten. Für seine Entwicklung erhält der DAX-Konzern sogar Lob von einem … mehr