E.ON
von Michael Herrmann - Redakteur

E.on: Operation Attacke

E.on-Chef Johannes Teyssen geht erneut in die Offensive. Im Gespräch mit der Bild-Zeitung fordert er staatliche Unterstützung. An den steigenden Strompreis sei schließlich vor allem der Staat schuld. Zur Energiewende gebe es dennoch keine Alternative.

Johannes Teyssen hat in der Vergangenheit schon öfter mit markanten Aussagen Aufsehen erregt. Im Gespräch mit der BILD-Zeitung hat er nun erneut kräftig ausgeteilt. Vor allem die Politik bekommt ihr Fett weg. Angesprochen auf die seit 2006 um 30 Prozent gestiegenen Strompreise sagte Teyssen: "Zugelegt hat vor allem der Staatsanteil, der inzwischen bei rund 45 Prozent liegt."

"Sozialsystem muss einspringen"

Zum Erfolg der Energiewende gebe es keine Alternative. Für den Unmut der Bevölkerung zeigte Teyssen Verständnis. Gleichzeitig forderte er die Politik zum Handeln auf. "Die Energiewende darf Strom nicht zum Luxusgut, zum Spaltgraben der Gesellschaft machen. Wird der Energieumbau zu teuer, dann muss das Sozialsystem einspringen und die Mehrbelastung für einkommensschwache Haushalte abfedern", sagte der E.on-Chef.

Einschätzung bestätigt

Mit seinen Aussagen hat Konzernchef Teyssen einmal mehr Aufsehen erregt. An der Situation des Energieversorgers hat sich dadurch allerdings nicht geändert. E.on ist eine der attraktivsten Versorger-Aktien Europas. Das Kursziel lautet 25 Euro. Ein Stopp bei 14,50 Euro sichert ab.

Immer gut informiert

Das Online-Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Der kostenlose Newsletter informiert zeitverzögert per Email über alle Veränderungen im Depot. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen weiteren Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Online-Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on-Aktie: Für BNP weiterhin ein Kauf

Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für die papiere des Düsseldorfer Energieversorgers Eon nach den jüngsten Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 16 Euro belassen. Das operative Ergebnis (Ebitda) des Versorgers habe im ersten Halbjahr um zwei Prozent über … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: Die Citigroup rät zum Ausstieg

Der Düsseldorfer Energieversorger E.on hat in der vergangenen Handelswoche solide Zahlen vorgelegt und dabei die Prognosen der Analysten übertreffen können. Dennoch sind längst nicht alle Experten positiv für die Papiere des DAX-Konzerns gestimmt. So hat etwa die US-Großbank Citigroup hat das … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.