E.ON
- Michael Herrmann - Redakteur

E.on: Operation Attacke

E.on-Chef Johannes Teyssen geht erneut in die Offensive. Im Gespräch mit der Bild-Zeitung fordert er staatliche Unterstützung. An den steigenden Strompreis sei schließlich vor allem der Staat schuld. Zur Energiewende gebe es dennoch keine Alternative.

Johannes Teyssen hat in der Vergangenheit schon öfter mit markanten Aussagen Aufsehen erregt. Im Gespräch mit der BILD-Zeitung hat er nun erneut kräftig ausgeteilt. Vor allem die Politik bekommt ihr Fett weg. Angesprochen auf die seit 2006 um 30 Prozent gestiegenen Strompreise sagte Teyssen: "Zugelegt hat vor allem der Staatsanteil, der inzwischen bei rund 45 Prozent liegt."

"Sozialsystem muss einspringen"

Zum Erfolg der Energiewende gebe es keine Alternative. Für den Unmut der Bevölkerung zeigte Teyssen Verständnis. Gleichzeitig forderte er die Politik zum Handeln auf. "Die Energiewende darf Strom nicht zum Luxusgut, zum Spaltgraben der Gesellschaft machen. Wird der Energieumbau zu teuer, dann muss das Sozialsystem einspringen und die Mehrbelastung für einkommensschwache Haushalte abfedern", sagte der E.on-Chef.

Einschätzung bestätigt

Mit seinen Aussagen hat Konzernchef Teyssen einmal mehr Aufsehen erregt. An der Situation des Energieversorgers hat sich dadurch allerdings nicht geändert. E.on ist eine der attraktivsten Versorger-Aktien Europas. Das Kursziel lautet 25 Euro. Ein Stopp bei 14,50 Euro sichert ab.

Immer gut informiert

Das Online-Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Der kostenlose Newsletter informiert zeitverzögert per Email über alle Veränderungen im Depot. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen weiteren Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Online-Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

E.on: Ende der Talfahrt in Sicht?

Ein positiver Analystenkommentar von der Citigroup verleiht der E.on-Aktie am Mittwoch Rückenwind. Im schwachen Marktumfeld klettert das Papier zwischenzeitlich an die DAX-Spitze. DER AKTIONÄR bleibt aber weiterhin skeptisch. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Frischer Wind für E.on?

E.on treibt sein Ökostrom-Geschäft mit einer neuen Milliarden-Investition in Großbritannien weiter voran. Knapp 1,9 Milliarden Euro sollen für den Bau und den Anschluss eines Windparks vor dem Seebad Brighton im Ärmelkanal investiert werden. Davon trägt die staatliche Green Investment Bank rund 17 … mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

E.on-Aktie: Mehr Potenzial als gedacht?

Die E.on-Aktie bewegt sich seit Monaten in einer Range zwischen 13 und 15 Euro. Die jüngsten Zahlen haben zudem wenig Hoffnung auf eine baldige Verbesserung der Situation gemacht. Dennoch sieht das US-Analysehaus Bernstein Research bei der DAX-Aktie noch viel Luft nach oben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on-Aktie: Mutig, aber wegweisend!

Die E.on-Aktie zählt am Donnerstag zu den stärksten Werten im DAX. Trotz eines deutlichen Gewinnrückgangs und altbekannter Probleme zeigen sich die Aktionäre zufrieden. Auch die Aufspaltungspläne von Konzernchef Johannes Teyssen fanden insgesamt Unterstützung. mehr