E.on
- Werner Sperber - Redakteur

E.on weiß sich gut zu verkaufen

Noch immer ist das Hauptproblem bei Strom aus erneuerbaren Quellen das Speichern. Nachts bei Windstille bringen Solar- und Windkraft eben nichts. E.on „löst“ dieses Problem ab April: Die Solar- und Windturbinen-Betreiber können ihren produzierten Strom dann nämlich in Verbindung mit dem Stromspeicher „Aura“ in der „Solar-Cloud“ „speichern“ und abrufen wann immer sie wollen.

Der Kunde wird zum Manager befördert

Die „ehemaligen Stromkunden“ und „baldigen unabhängigen Energiemanager“ sollen in einem weiteren Schritt diesen Strom auch mit jedem teilen können, mit dem sie wollen. Mit diesen schönen Worten soll „Aura“ also an die Kunden vertrieben werden. Das dürfte zumindest zunächst funktionieren. E.on selbst baut für den Konzern beziehungsweise für die eigenen Windparks in Pyron und Inadale im US-Staat Texas bis Ende des Jahres zwei Stromspeicher mit jeweils 9,9 Megawatt (MW). Damit sollen Verbrauchsspitzen ausgeglichen und die Versorgungssicherheit erhöht werden.

E.on weiß sich anscheinend gut zu verkaufen. Zudem hat das Unternehmen die Atomstrom-Tochterfirma Uniper verkauft. Das macht sich natürlich in den Zahlen für das vergangene Jahr bemerkbar. Analysten schätzen, der Umsatz soll um zwei Drittel auf 38,7 Milliarden Euro gesunken sein, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) jedoch nur um 36 Prozent auf 4,83 Milliarden Euro und der Gewinn je Aktie um die Hälfte auf 0,43 Euro.

Tanja Markloff, Analystin der Commerzbank, erhöhte ihre Gewinnschätzungen für das laufende und das nächste Jahr. Zudem ist sie für Uniper zuversichtlich. Alleine wegen Uniper rät sie weiter zum „Halten“ der Aktie von E.on und erhöhte ihr Kursziel von 7,00 auf 7,10 Euro.

 


 

Kasse statt Masse

Autor: Dellinger, Elisabeth / Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig.
In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darum bleibt die Aktie ein klarer Kauf

Im Gegensatz zu vielen anderen Aktien sieht das Chartbild bei E.on auch nach der schwierigen Marktphase in den vergangenen Wochen nach wie vor gut aus. Mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie hat der Versorger ein neues Kaufsignal generiert. Entsprechend groß ist die Zuversicht. Ein Experte zählt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf sollten Dividendenjäger achten

Traditionell zählen Versorgeraktien zu den defensiven Werten. Vor allem Dividendenjäger haben schon immer ein Auge auf die Energiebranche. Auch E.on zählt zu den Top-Dividendenzahlern. Nachdem inzwischen auch die Bilanz wieder aufpoliert wurde, steht hohen Ausschüttungen nichts mehr im Weg. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Macht das überhaupt Sinn?

Nach Abschluss der Innogy-Übernahme konzentriert sich E.on künftig auf Stromnetze und Kundendienstleistungen. Es wird eine radikale Strategiewende, denn damit entsagt der Versorger dem Erzeugergeschäft – jahrelang der Kern des Unternehmens. Auch das zukunftsträchtige Geschäft mit Erneuerbaren … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Auf diese Marken kommt es jetzt an

Es ist das gewohnte Bild. Im schwächeren Marktumfeld zählt die E.on-Aktie am Dienstag wieder zu den stärkeren Werten im DAX. Allerdings kann der Versorger an guten Tagen dafür meist weniger Plus einfahren als der Gesamtmarkt. Die Folge: Der DAX-Titel hängt unverändert im Bereich der 9,00-Euro-Marke … mehr