E.on
- Thomas Bergmann - Redakteur

E.on: Neue Einschätzungen für die Aktie

Der Energieversorger E.on hat gestern seinen Halbjahresbericht präsentiert. Heute hagelt es Analystenstatements. Der überwiegende Teil hat seine Kaufempfehlung bekräftigt. Die Aktie hat noch Potenzial.

Das Zahlenwerk von E.on belegt, wie gut der Konzern seine Hausaufgaben erledigt hat. Das Ergebnis hat sich deutlich verbessert. Auch der Umsatz des DAX-Konzerns ist kräftig gestiegen. Die Analysten sind zum großen Teil zufrieden mit dem Halbjahresbericht und sehen noch Kurspotenzial.

Anpassung der Prognosen

Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für den Versorger nach den Zahlen von 20,00 auf 21,00 Euro angehoben und die Kaufempfehlung bekräftigt. Da die hohen Sonderbelastungen aus dem Vorjahreszeitraum weggefallen seien, sei der Gewinn vor Zinsen und Steuern stark gewachsen, schrieb Analyst Stephan Wulf in einer Studie vom Dienstag. Der Experte passte seine Gewinnprognosen entsprechend an. Das deutsche Stromerzeugungsgeschäft gestalte sich zwar nach wie vor schwierig, doch sollten die anderen Sparten für ein solides Gewinnwachstum sorgen.

Goldman Sachs, Société Générale, S&P Equity und DZ Bank haben die Aktie ebenfalls mit "Buy" eingestuft. Das größte Potenzial räumt die US-Investmentbank dem DAX-Konzern ein. Sie sieht ein Kursziel von 25 Euro.

E.on

Noch Luft nach oben

Die Zahlen haben einmal mehr bestätigt, wie gut E.on seine Hausaufgaben gemacht hat. Konkurrent RWE kann da nicht mithalten. Der deutsche Branchenprimus ist bestens gerüstet, um die deutsche Energiewende zu meistern. Die Aktie hat weiterhin Luft bis 22 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Was für ein Signal!

Im erneut eher schwachen Marktumfeld hält sich die E.on-Aktie auch am Mittwoch wieder stabil. Vor der anstehenden Fusion mit Innogy fehlen zwar die Ausreißer sowohl nach oben als auch nach unten. Doch langfristig ist deutlich mehr drin. Das sieht auch die Vorstandschaft so – und hat nun ein starkes … mehr