E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Megadeal rückt näher - was passiert mit Innogy?

Die RWE-Tochter Innogy hat den Widerstand gegen die Übernahme durch E.on inzwischen aufgegeben. Es wird damit immer wahrscheinlicher, dass es tatsächlich zur Neuordnung in der deutschen Energiewelt kommt. Komplett verschwinden soll der Name Innogy aber auch in Zukunft nicht.

E.on erkennt an, dass wir bei Innogy in einigen Bereichen erfolgreicher sind, und will dem Rechnung tragen“, so der Innogy-Vorstand unter Führung von Konzernchef Uwe Tigges laut Westdeutsche Allgemeine Zeitung in einem internen Schreiben an die Beschäftigten. Die Marke Innogy könnte demnach erhalten bleiben. Das werde nun geprüft.

E.on-Chef Johannes Teyssen hat laut WAZ ebenfalls ein Schreiben an seine Mitarbeiter formuliert. Die Top-Führungspositionen des neuen E.on-Konzerns sollen demnach „unabhängig vom Herkunftsunternehmen optimal und fair“ besetzt werden. Teyssen erklärte jedoch auch, dass der E.on-Vorstand „immer das letzte Wort“ bekomme.

Sinnvoller Deal

Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Deal erfolgreich abgeschlossen werden kann. Auch wenn es bei der Integration von Innogy voraussichtlich noch einige Hürden zu überwinden gilt, macht die Fusion langfristig Sinn. E.on wird sich künftig auf Netze und Kundenlösungen konzentrieren. Die Aktie eignet sich für Konservative, hat aber auch viel Potenzial für die Zukunft. Wie E.on das Wachstum vorantreiben will, erfahren Sie in einer ausführlichen Analyse in der aktuellen Ausgabe 30/18 von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft hat begonnen

Im schwierigen Marktumfeld ist auch die E.on-Aktie wieder zurückgefallen. Doch langfristig denkende Anleger müssen sich keine Sorgen machen. Denn der Versorger rüstet sich dafür für die Zukunft und nimmt hier eine Vorreiterrolle ein. So wurde beim Einbau von intelligenten Stromzählern eine wichtige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darum bleibt die Aktie ein klarer Kauf

Im Gegensatz zu vielen anderen Aktien sieht das Chartbild bei E.on auch nach der schwierigen Marktphase in den vergangenen Wochen nach wie vor gut aus. Mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie hat der Versorger ein neues Kaufsignal generiert. Entsprechend groß ist die Zuversicht. Ein Experte zählt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf sollten Dividendenjäger achten

Traditionell zählen Versorgeraktien zu den defensiven Werten. Vor allem Dividendenjäger haben schon immer ein Auge auf die Energiebranche. Auch E.on zählt zu den Top-Dividendenzahlern. Nachdem inzwischen auch die Bilanz wieder aufpoliert wurde, steht hohen Ausschüttungen nichts mehr im Weg. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr