E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Macht das überhaupt Sinn?

Nach Abschluss der Innogy-Übernahme konzentriert sich E.on künftig auf Stromnetze und Kundendienstleistungen. Es wird eine radikale Strategiewende, denn damit entsagt der Versorger dem Erzeugergeschäft – jahrelang der Kern des Unternehmens. Auch das zukunftsträchtige Geschäft mit Erneuerbaren Energien wird abgegeben.

Auf den ersten Blick scheint es unverständlich, warum E.on das Zukunftsgeschäft veräußert. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres lief es in dem Bereich gut. Der Umsatz wurde um sieben Prozent auf 1,2 Milliarden Euro gesteigert. Zudem steuerte die Sparte mit 689 Millionen Euro bereits 14 Prozent des operativen Gewinn (EBITDA) bei. In Zeiten von Energiewende und Kohleausstieg ist zudem davon auszugehen, dass die goldenen Jahre der Erneuerbaren Energien erst noch kommen werden.

Die Trennung macht dennoch Sinn. In der neuen Energiewelt werden hohe Investitionen fällig. E.on hat sich nun entschieden, diese in den Ausbau der Stromnetze und des Digitalgeschäfts zu stecken. Denn auch hier gibt es viel Wachstumspotenzial. Intelligente Netze, Smart Meter, Solar Cloud oder Elektromobilität sind nur einige Beispiele dafür, wie E.on hier künftig in die Erfolgsspur einbiegen will.

Dabeibleiben

Der Gesamtmarkt taumelt weiterhin. Die E.on-Aktie hält sich dagegen bislang noch relativ gut. Nachdem die 9,00-Euro-Marke nun allerdings nach unten durchbrochen wurde, dürfte es zunächst einmal zum Test der Unterstützung bei 8,70 Euro kommen. Anleger fallen nicht in Panik, bleiben dabei und setzen den Stopp unverändert bei 7,80 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf sollten Dividendenjäger achten

Traditionell zählen Versorgeraktien zu den defensiven Werten. Vor allem Dividendenjäger haben schon immer ein Auge auf die Energiebranche. Auch E.on zählt zu den Top-Dividendenzahlern. Nachdem inzwischen auch die Bilanz wieder aufpoliert wurde, steht hohen Ausschüttungen nichts mehr im Weg. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Auf diese Marken kommt es jetzt an

Es ist das gewohnte Bild. Im schwächeren Marktumfeld zählt die E.on-Aktie am Dienstag wieder zu den stärkeren Werten im DAX. Allerdings kann der Versorger an guten Tagen dafür meist weniger Plus einfahren als der Gesamtmarkt. Die Folge: Der DAX-Titel hängt unverändert im Bereich der 9,00-Euro-Marke … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Entscheidung steht unmittelbar bevor

Es bleibt spannend bei E.on. Erneut wurde der nachhaltige Ausbruchsversuch über die 9,00-Euro-Marke abverkauft. Nachdem sich die schwierige Situation am Gesamtmarkt etwas entspannt hat, sind defensive Aktien wieder etwas ins Hintertreffen geraten. Insgesamt bleiben Versorger und Co aber gefragt. … mehr