E.ON
von Michael Herrmann - Redakteur

E.on: Luft raus?

Die Aktie des Energieversorgers E.on hat gestern richtig Gas gegeben. Dank eines positiven Ausblicks und eines Verhandlungserfolgs mit Statoil legte sie rund sieben Prozent zu. Ist die Luft damit schon raus oder hat E.on noch immer Potenzial großes Potenzial nach oben?

E.ons Zahlen für 2011 sowie der Ausblick des Energieversorgers kamen an den Märkten bisher bestens an. Darüber hinaus erfreute E.on seine Anleger durch die erfolgreiche Neuverhandlung der Gasverträge mit Statoil. Das Echo der Analysten fiel insgesamt zufrieden aus. Negative Überraschungen seien ausgeblieben. Mit der HSBC hat nun die nächste Großbank ihr Kursziel für E.on erhöht. Statt 16 Euro lautet es nun 17 Euro. Die Empfehlung bleibt allerdings auf „Underweight".

Ausbruchsversuch

Charttechnisch ist E.on in einer spannenden Phase angelangt. Die Aktie ist durch die gestrigen Kursgewinne stark an die obere Begrenzung der monatelangen Seitwärtsbewegung herangerückt. Fällt dieser Widerstand bei 18,65 Euro, würde ein charttechnisches Kaufsignal generiert werden. Die nächsten Charthürden warten dann bei 20,00 Euro sowie beim Jahreshoch im Bereich von 23,50 Euro.

Luft nach oben

Auch wenn E.on gestern bereits sieben Prozent zugelegt hat, hat die Aktie sowohl fundamental als auch charttechnisch noch großes Potenzial nach oben. E.on schüttet selbst für das Krisenjahr 2011 eine attraktive Dividendenrendite von über fünf Prozent aus. Da die Dividende 2012 von 1,00 Euro auf 1,10 Euro steigen soll, läge selbst beim Kursziel des AKTIONÄR von 22 Euro die Dividendenrendite noch bei fünf Prozent.

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on-Aktie: Jetzt zählt’s!

Im schwachen Gesamtmarkt ist die E.on-Aktie zuletzt besonders stark unter Druck geraten. Die langfristige Seitwärtsbewegung beim Versorgerriesen ist vorerst gebrochen. Durch den rapiden Absturz ist der Kurs unter die untere Begrenzung des Korridors bei 12,90 Euro gefallen. Am Donnerstag belasten … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Desaster für E.on und RWE

Zu den schwächsten Werten im DAX gehören am Donnerstag die Versorgeraktien. E.on und RWE können damit nicht von der Aufhellung des Marktumfelds profitieren. Das Problem: Henri Proglio, der Chef des französischen Energieerzeugers EDF, hat die beiden Konzerne in schärfster Form kritisiert. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.