E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: Kursziel 9,00 Euro

In einem dank der gestrigen Fed-Entscheidung sehr freundlichem Marktumfeld können die an den vorangegangenen Handelstagen kräftig gebeutelten Anteilscheine von E.on ebenfalls deutlich zulegen. Geht es nach den Experten der NordLB, so haben die Papiere des Versorgers noch reichlich Luft nach oben.

So hat NordLB-Analyst Holger Fechner das Kursziel für die DAX-Titel nach dem Börsengang der Kraftwerkstochter Uniper von 10,00 auf 9,00 Euro gesenkt. Die Einstufung ließ Fechner in einer Studie vom Donnerstag weiter auf "Kaufen". Der Börsengang ist aus seiner Sicht weitaus besser verlaufen als erwartet. Er sieht den Konzern mit seinem neuen Geschäftsmodell auf einem guten Weg. Das gesenkte Kursziel begründete Fechner mit der Uniper-Transaktion.

Es gibt attraktivere Aktien
DER AKTIONÄR bleibt bezüglich der E.on-Aktie unverändert skeptisch. Anleger sollten lieber auf Unternehmen setzen, die aktuell weniger unter Druck stehen und bessere Perspektiven haben als der gebeutelte Versorger.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE, E.on und Co: Platzt jetzt die Blase?

Die Versorger zählen vor dem Wochenende zu den schwächsten Werten im DAX. Nach dem starken Lauf in den vergangenen Wochen ist eine Konsolidierung zwar zu erwarten gewesen. Der Rücksetzer hat allerdings andere Ursachen. Die Übernahmeblase könnte platzen, erste Gerüchte scheinen nicht der Wahrheit zu … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Wer macht das Rennen?

Die E.on-Aktie setzt ihren Höhenflug der vergangenen Wochen fort. Im freundlichen Marktumfeld sind die Papiere des Versorgers zwischenzeitlich sogar über die 9,00-Euro-Marke geklettert. Positive Analystenstudien verleihen neuen Schwung. RWE steht dagegen nach einer Abstufung am DAX-Ende. mehr