E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: Kursziel 9,00 Euro

In einem dank der gestrigen Fed-Entscheidung sehr freundlichem Marktumfeld können die an den vorangegangenen Handelstagen kräftig gebeutelten Anteilscheine von E.on ebenfalls deutlich zulegen. Geht es nach den Experten der NordLB, so haben die Papiere des Versorgers noch reichlich Luft nach oben.

So hat NordLB-Analyst Holger Fechner das Kursziel für die DAX-Titel nach dem Börsengang der Kraftwerkstochter Uniper von 10,00 auf 9,00 Euro gesenkt. Die Einstufung ließ Fechner in einer Studie vom Donnerstag weiter auf "Kaufen". Der Börsengang ist aus seiner Sicht weitaus besser verlaufen als erwartet. Er sieht den Konzern mit seinem neuen Geschäftsmodell auf einem guten Weg. Das gesenkte Kursziel begründete Fechner mit der Uniper-Transaktion.

Es gibt attraktivere Aktien
DER AKTIONÄR bleibt bezüglich der E.on-Aktie unverändert skeptisch. Anleger sollten lieber auf Unternehmen setzen, die aktuell weniger unter Druck stehen und bessere Perspektiven haben als der gebeutelte Versorger.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr