E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: Goldman sieht Ziel von 18,00 Euro

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktien des Düsseldorfer Energieriesen E.on in einer Studie erneut näher unter die Lupe genommen. Ihr Ergebnis: Die DAX-Titel bleiben weiterhin auf der vielbeachteten "Conviction Buy List". Zudem sehen die Experten den fairen Wert für den Versorger bei 18 Euro, woraus sich derzeit Kurspotenzial von mehr als 30 Prozent errechnet.

Goldman-Sachs-Analystin Deborah Wilkens erklärte, der Versorger sehe eine gestiegene Wahrscheinlichkeit für Kapazitätsmärkte im deutschen Energiesektor in den Jahren 2016/17. In ihren Schätzungen seien Zahlungen zur Aufrechterhaltung bestimmter Kraftwerkskapazitäten bereits mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit enthalten. Das derzeitige Umfeld sieht die Expertin als nicht haltbar an, weswegen sie mit ihren Erwartungen für 2016 rund 30 Prozent über dem Markt liege.

Aktie bleibt ein Kauf

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die E.on-Aktie wegen der nach wie vor niedrigen Bewertung weiterhin eine Kaufempfehlung des. Das Kursziel lautet 17,00 Euro, der Stoppkurs sollte bei 11,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Im Zuge der allgemeinen Marktkorrektur sind auch die deutschen Versorger deutlich unter Druck geraten. Sowohl E.on als auch RWE haben damit nach dem starken Jahr 2017 einen guten Teil der Gewinne abgegeben. Auf dem gesunkenen Niveau sind die Aktien aber auch wieder attraktiver bewertet. Ein klarer … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Blutbad, aber…

Der Einbruch an den Aktienmärkten hat alle Branchen und Assetklassen erfasst. Die Versorger haben sich im Vergleich zu anderen Werten verhältnismäßig stabil gezeigt. Defensive Titel sind im trüben Börsenumfeld wieder gefragt. Bei E.on gibt es zudem Neuigkeiten aus der Türkei. mehr