E.on
- Werner Sperber - Redakteur

E.on: Es ist fast vollbracht; Börsenwelt Presseschau III

Die Experten von Focus Money erinnern an die 1,7 Milliarden Euro an Brennelemente-Steuer, welche die Bundesregierung an E.on vorsorglich zurück überwiesen hat. Allerdings ist der diesbezügliche Rechtsstreit noch gar nicht beendet, der Konzern kann diesen Betrag also noch gar nicht ergebniswirksam verbuchen. Dafür hat E.on im vergangenen Jahr 7.700 Stellen gestrichen, um Personalkosten zu sparen. Bis zum nächsten Jahr möchte der Vorstand die Kosten um insgesamt neun Milliarden Euro senken. Dafür investiert E.on nun in Solar- und Windkraftanlagen. Mit diesen erneuerbaren Energien verdient E.on schon 600 Millionen Euro. Die Dividendenrendite von 3,7 Prozent dürfte der Konzern halten können, was für ein Engagement spricht. Charttechnisch ist der Widerstand bei 14,50 Euro wichtig. Der Boden scheint zwar gefunden, doch für ein besseres Chartbild braucht der Kurs noch etwas Hilfe von den Politikern. Anleger sollten die Anteile bis zu Notierungen von 14 Euro kaufen und den Stoppkurs bei 12,99 Euro setzen. Das höchste Kursziel beträgt 18,60 Euro.


Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Der vorhergehende Text ist von der genannten Publikation übernommen sowie üblicherweise sinnwahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern. Kollege H. G. hat auf folgendes hingewiesen: Die Bezeichnung "endlos laufender Call-Optionsschein" ist nicht korrekt beziehungsweise irreführend, denn Optionsscheine (im strengen Sinne) haben immer eine Laufzeit. Korrekt müsste es "Turbo-Call-Optionsschein" etc. heißen. Im Sinne der leichteren Lesbarkeit behalten wir jedoch die Formulierung "endlos laufender Call-Optionsschein" bei.)




295% mit E.on-Inliner/ 350% mit Vestas Wind/ 395% mit Pacira Pharma
DIE HANDELSCHANCEN der Woche auf den Punkt gebracht
Zögern Sie nicht und bestellen auch Sie jetzt den Börsenwelt Börsenbrief.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Milliarden-Frage

Trotz der starken Zahlen der Tochter Uniper kann die E.on-Aktie die Gewinne aus dem frühen Handel am Dienstag nicht verteidigen. Anleger warten gespannt auf das eigene Zahlenwerk des Versorgers, das morgen früh präsentiert wird. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist so gut wie sicher. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Tochter Uniper glänzt – morgen zählt es!

Die E.on-Tochter Uniper hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Nach einem starken ersten Halbjahr will der konventionelle Versorger zudem deutlich mehr Dividende ausschütten als geplant. An der Börse kommt das gut an. Die Papiere von Mutter und Tochter legen jeweils zu. Morgen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Jetzt muss geliefert werden

Eine spannende Woche steht bei E.on bevor. Der Versorger wird am Mittwoch, den 9. August, Zahlen zum zweiten Quartal präsentieren. Der Konzern muss beweisen, dass er in der neuen Energiewelt wieder erfolgreich wirtschaften kann. Bei den Analysten herrscht Zuversicht, auch die Aktie kann im Vorfeld … mehr