E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: Endlich wieder steigende Gewinne – und Kurse?

Seit dem verheerenden Erdbeben vor Fukushima kämpft hat der Versorger E.on ein großes Problem mehr: die Energiewende. Der DAX-Konzern hat daher in den vergangenen Jahren stetig sinkende Gewinne ausweisen müssen. Doch diese Entwicklung dürfte Analystenprognosen zufolge nun bald zu Ende gehen. Denn laut den jüngsten Schätzungen der Experten dürften die Düsseldorfer im kommenden Jahr erstmals ihr Nettoergebnis leicht steigern. Während für 2014 ein Überschuss von 1,75 Milliarden Euro beziehungsweise 0,91 Euro je Anteilschein erwartet wird, soll der Reingewinn 2015 auf 1,80 Milliarden Euro oder 0,93 Euro pro Aktie klettern.
Für die darauffolgenden Jahre rechnen die Analysten bei E.on mit deutlicheren Gewinnanstiegen. So könnte der Überschuss 2016 bereits 2,03 Milliarden Euro (1,02 Euro pro Anteil) und 2017 satte 2,2 Milliarden Euro (1,14 Euro je Aktie) betragen.

Es bleibt spannend

Es bleibt natürlich abzuwarten, ob es E.on in den kommenden Jahren wirklich gelingt, die Gewinne endlich wieder zu steigern. Die Chancen hierfür stehen allerdings relativ gut. Angesichts der Tatsache, das der Versorger mehr als 20 Prozent unter dem Buchwert notiert und sich die Anteilseigner trotz diverser Dividendenkürzungen immer noch über stattliche Renditen von 3,6 Prozent freuen dürfen, ist die E.on-Aktie ein attraktives Investment. Gelingt nun auch endlich nachhaltig der charttechnische Befreiungsschlag, sollten Anleger zugreifen (Stopp: 11,50 Euro). Sehr mutige Anleger können sich auch den Turbo-Call aus dem Derivate-Musterdepot (WKN CZ5 UJE) ins Depot legen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr