E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: Dividende zieht nicht

Nach einem starken Handelsauftakt knickt die E.on-Aktie ein. Dem DAX-Titel hilft dabei auch nicht die Aussicht auf eine stattliche Dividende im Laufe der Woche. Durch den Kursrutsch trübt sich das Chartbild weiter ein.

Am Donnerstag findet die Hauptversammlung von E.on statt. Anleger, die am Ende des Handelstages den Titel in ihrem Depot haben, erhalten dann eine Dividende von 1,00 Euro je Anteilschein, woraus sich aktuell eine Rendite von stattlichen sechs Prozent errechnet. Diese Aussicht könnte heute dazu geführt haben, dass die E.on-Aktie unter hohen Umsätzen zu den stärkeren Aktien im DAX zählte. Mittlerweile dümpelt der Kurs allerdings wieder um den Schlussstand von Freitag. Dadurch könnte sich nun auch das Chartbild weiter eintrüben.

Abwärtstrend bleibt intakt

Nachdem die E.on-Aktie im März am charttechnisch bedeutenden Widerstandsbereich bei 18,60 Euro abprallte und damit der Ausbruchsversuch aus dem Seitwärtstrend gescheitert ist, konsolidierte der Titel. Seither hat sich ein kurzfristiger Abwärtstrend etabliert, der bislang noch nicht überwunden werden konnte. Nun wäre eine Fortsetzung der Korrektur bis zur Marke von 16,50 Euro möglich.

Aktie bleibt ein Kauf

Trotz des eher mauen Chartbildes hält DER AKTIONÄR an seiner Kaufempfehlung für die Aktie von E.on fest. Das Kursziel für die günstig bewerteten DAX-Titel lautet weiterhin 25,00 Euro, der Stopp sollte bei 14,80 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr