E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: Die Citigroup rät zum Ausstieg

Der Düsseldorfer Energieversorger E.on hat in der vergangenen Handelswoche solide Zahlen vorgelegt und dabei die Prognosen der Analysten übertreffen können. Dennoch sind längst nicht alle Experten positiv für die Papiere des DAX-Konzerns gestimmt. So hat etwa die US-Großbank Citigroup hat das Kursziel für die Aktie von E.on nach den Zahlen zwar angehoben, allerdings lediglich von 11,50 auf 12,50 Euro. Die Einstufung wurde auf "Sell" belassen. Die Vorlage der Halbjahresergebnisse des Versorgers habe wenig Neues gebracht, schrieb Analystin Sofia Savvantidou in einer Studie vom Donnerstag. Die Expertin passte ihre Gewinnprognosen an verschiedene Effekte an.

Attraktive Dividendenrendite

Die Aktie von E.on ist zwar nicht die spannendste Aktie im DAX. Wegen der niedrigen Bewertung (der Titel notiert mehr als 20 Prozent unter dem Buchwert), in der nahezu alle Risiken eingepreist sein sollten, sind die Anteile aber eine solide Halteposition. Zudem liegt die Dividendenrendite bei fast vier Prozent. Der Stopp sollte bei 12,80 Euro belassen werden.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr