E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: Die Citigroup rät zum Ausstieg

Der Düsseldorfer Energieversorger E.on hat in der vergangenen Handelswoche solide Zahlen vorgelegt und dabei die Prognosen der Analysten übertreffen können. Dennoch sind längst nicht alle Experten positiv für die Papiere des DAX-Konzerns gestimmt. So hat etwa die US-Großbank Citigroup hat das Kursziel für die Aktie von E.on nach den Zahlen zwar angehoben, allerdings lediglich von 11,50 auf 12,50 Euro. Die Einstufung wurde auf "Sell" belassen. Die Vorlage der Halbjahresergebnisse des Versorgers habe wenig Neues gebracht, schrieb Analystin Sofia Savvantidou in einer Studie vom Donnerstag. Die Expertin passte ihre Gewinnprognosen an verschiedene Effekte an.

Attraktive Dividendenrendite

Die Aktie von E.on ist zwar nicht die spannendste Aktie im DAX. Wegen der niedrigen Bewertung (der Titel notiert mehr als 20 Prozent unter dem Buchwert), in der nahezu alle Risiken eingepreist sein sollten, sind die Anteile aber eine solide Halteposition. Zudem liegt die Dividendenrendite bei fast vier Prozent. Der Stopp sollte bei 12,80 Euro belassen werden.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr