E.on
- Werner Sperber - Redakteur

E.on: Die 80-Prozent-Chance

Outperformer
Deepa Venkateswaran, Analystin von Bernstein Research, verweist auf die bevorstehenden so genannten Stresstests bezüglich der Rückstellungen für den Ausstieg aus der Kernkraft für die Atomkraftwerksbetreiber in Deutschland. Die Kosten für die Endlagerung seien zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar, aber der Vergleich mit Schweden und Finnland bestätige, dass die Schätzungen der deutschen Versorger über die Höhe der Rückstellungen angemessen und konservativ sei. Deshalb belässt die Analystin ihre Einschätzung bei "Outperform" und ihr Kursziel bei 16,40 Euro.

Nur für Zocker
DER AKTIONÄR rät weiterhin dazu, von der Aktie Abstand zu halten oder höchstens auf eine charttechnische Erholung zu wetten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Übernahmeziel E.on: Ist Innogy die bessere Wahl?

Immer mehr Experten erwarten, dass in der Versorgerbranche eine Konsolidierung ansteht. Die traditionellen Konzerne haben Probleme mit ihrem bisherigen Geschäftsmodell erfolgreich zu sein. Investoren wie der Hedgefonds Knight Vinke bei E.on fordern deshalb eine Zerschlagung. Vor allem das stabile … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das spricht für eine Übernahme

Die Versorgerbranche ist im Wandel. Seitdem E.on und RWE im vergangenen Jahr ihre Töchter Uniper und Innogy abgespalten haben, stehen die Zeichen auf Veränderung. Die Konsolidierung ist in vollem Gange. Als möglicher Übernahmekandidat wird dabei verstärkt E.on gehandelt. mehr