E.on
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on: Dezentrale Energien im Fokus

Nachdem bei E.on das Geschäft mit erneuerbaren Energien bereits gut angelaufen ist, will Deutschlands größter Energiekonzern in Zukunft die dezentralen Energien vorantreiben.

 „Mittelfristig können die dezentralen Energien für das Ergebnis eine ebenso wichtige Rolle spielen wie heute die Erneuerbaren“, so der zuständige Vorstand Leonhard Birnbaum in einem Interview mit dem Handelsblatt. Birnbaum peilt an, dass der Bereich in den nächsten Jahren einen signifikanten Anteil zum operativen Gewinn beitragen soll.

Ausbau im Gang

Die dezentralen Energien, bei denen Strom etwa mit Blockheizkraftwerken nahe am Kunden erzeugt wird, haben bislang einen Anteil von weniger als fünf Prozent. Das Thema ist für E.on jedoch kein komplettes Neuland mehr. Bereits 6.000 Anlagen hat der Konzern inzwischen installiert, davon 4.000 in Deutschland.  

E.on präferieren

Die Energiewende hält für die Energieriesen E.on und RWE Herausforderungen bereit. Zahlreiche Zusatzkosten, die Brennelementesteuer und das Erneuerbare Energien Gesetz machen den Versorgern das Leben schwer. In den aktuellen Kursen sollten diese Probleme aber bereits eingepreist sein. Unter den beiden Versorgern bleibt die Aktie von E.on der Favorit.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Zahltag!

Bei den Versorgern steht heute ein wichtiger Termin an. 24 Milliarden Euro müssen E.on, RWE, EnBW und Vattenfall an den Atomfonds überweisen, um sich von den Risiken für die End- und Zwischenlagerung des Atommülls freizukaufen. Dank der Anstrengungen der vergangenen Monate kann das Geld ohne … mehr