E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Der Wettbewerb ist hart

Es bleibt dabei: Die E.on-Aktie hängt seit Januar im Seitwärtstrend fest. Im schwächeren Marktumfeld ist die jüngste Attacke auf den oberen Begrenzungsbereich zwischen 7,40 und 7,60 Euro erneut gescheitert. Die Unterstützung bei 6,80 Euro rückt wieder näher. Auch operativ gab es zuletzt einen Rückschlag.

Anfang April startete die erste Runde der Offshore-Ausschreibungen der deutschen Bundesnetzagentur. Windkraftanlagen mit einem Umfang von rund 1,55 Gigawatt wurden dabei vergeben. Anfang der Woche wurde nun aber bekannt: Für E.on blieb genau wie für den deutschen Wettbewerber Innogy nichts übrig. Das Problem: Bei der Auktion war die Höhe der Vergütung nicht mehr vorgegeben, stattdessen erhielt der Bieter mit dem niedrigsten Angebot den Zuschlag. In dem hohen Verdrängungswettbewerb wollen die deutschen Versorger die Kampfgebote der Konkurrenz derzeit nicht mitgehen.

Die Ausschreibung ist zudem mit unerwartet niedrigen Preisen zu Ende gegangen. Drei der vier Projekte, die den Zuschlag erhalten haben, verzichten komplett auf eine EEG-Förderung. Die Sieger Dong Energy und EnBW haben 0,00 Cent pro Kilowattstunde (kWh) geboten und setzen auf eine Refinanzierung alleine durch Marktpreise. Lediglich das vierte Dong-Projekt wird künftig einen Ausgleich von 0,06 Cent pro kWh erhalten. Der Haken: Wirtschaftlich sind die Gebote wohl nur bei ausreichenden Synergieeffekten und einer entsprechenden technischen Entwicklung.

Favorit Innogy

Es ist zwar ärgerlich für E.on und Innogy, dass man bei den deutschen Ausschreibungen keine Windparks erhält. E.on-Chef Johannes Teyssen hatte allerdings bereits im Vorfeld angekündigt, dass man nicht um jeden Preis bei den Auktionen dabei sein werde. Nun muss vor allem E.on anderweitig beweisen, dass ein Platz in der neuen Energiewelt gefunden wird. Die Aktie wartet auf Impulse und bleibt eine Halteposition.

Favorit des AKTIONÄR ist Innogy. Mit soliden Gewinnen und einer attraktiven Dividendenrendite von 4,5 Prozent bietet die MDAX-Aktie mehr Sicherheit. Das Kursziel liegt bei 42 Euro.

 


 

Börsenstars und ihre Erfolgsrezepte

Autor: Hanke, Ulrich W.
ISBN: 9783864703782
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 30.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Von den großen Investoren kann man sich einiges abschauen – doch was ist für Privatanleger wirklich brauchbar? Ulrich W. Hanke nimmt die Strategien von Benjamin Graham, Warren Buffett, Michael O’Higgins, Joel Greenblatt, John Neff, Peter Lynch, Ken Fisher, William O’Neil, James O’Shaughnessy, Martin Zweig, David Dreman und Anthony Gallea unter die Lupe. Hinzu kommen populäre deutsche Börsenstrategen wie Max Otte, Uwe Lang und Susan Levermann. Hanke analysiert die Methoden der Börsenlegenden und arbeitet heraus, wie die Systeme funktionieren, welche Kennzahlen und welche Werte dabei wichtig sind. Er gibt Anlegern Filter und Checklisten an die Hand, mit denen sie in den Fußstapfen der Börsenstars wandeln können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr