E.on
- Werner Sperber - Redakteur

E.on: Der erste Große ist kaufbereit; Börsenwelt Presseschau II

Die Fachleute der Actien-Börse schreiben, sie könnten die Begründung zwar nicht ganz nachvollziehen, dafür aber die bessere Bewertung der Kurschancen der Aktie von E.on. Die Analysten der Citigroup seien die ersten einer Großbank, welche E.on hochstufen. Wie die Fachleute der Actien-Börse, nehmen die Analysten der Citigroup die wirtschaftlichen Verkehrswerte des noch gesamten Konzerns E.on als Bezugsgröße. E.on spaltet das Risiko-Geschäft ab, was die Citigroup für sehr klug hält. Damit würde die Rest-E.on in fünf bis sieben Jahren das sauberste Energieversorgungs-Unternehmen Europas sein. Wenn die Risiken, welche E.on an die Menschen abgibt, sowie das Geld der Steuerzahler, welches die Politiker E.on geben, außer Acht gelassen werden, beliefe sich der mittlere Börsenwert von Rest-E.on auf deutlich mehr als 35 bis 37 Milliarden Euro. Wenn die laufenden Investitionen eingeschlossen werden, müsste Rest-E.on auf eine Marktkapitalisierung von mehr als 40 Milliarden Euro kommen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Ein schwarzer Mittwoch

Die Gewinnwarnung von Innogy schockt am Mittwoch den Versorgersektor. Nachdem die Aktien der Branche in diesem Jahr bislang sehr gut gelaufen sind, wurden viele Anleger von der schlechten Nachricht auf dem falschen Fuß erwischt. Im DAX tragen RWE und E.on deutlich die rote Laterne. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Platzt der Fortum-Deal doch noch?

E.on will seine Beteiligung an der Kraftwerkstochter Uniper an den finnischen Wettbewerber Fortum veräußern. Der DAX-Versorger hat dem Angebot über 22 Euro je Aktie bereits zugestimmt und sich zu einer hohen Strafzahlung verpflichtet, wenn der Verkauf noch platzt. Experten sprechen von einem „done … mehr