Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.
E.ON
- Michael Herrmann - Redakteur

E.on: Datteln vor dem Aus?

Nach einer starken Vorwoche startet der Energieversorgers E.on etwas schwächer in die neue Handelswoche. Neben Gewinnmitnahmen belasten Gerüchte über ein endgültiges Aus des Kohlekraftwerks in Datteln die Aktie des DAX-Konzerns.

In der vergangenen Woche überzeugte E.on die Anleger mit einem optimistischen Ausblick für die kommenden Jahre. Auch bei den Analysten kam dies gut an. Am Ende E.on zu den stärksten Aktien der Woche im DAX. Zu Wochebeginn bekommt sie allerdings einen kleinen Dämpfer verpasst. Einem Bericht von Der Spiegel zufolge, steht das Kohlekraftwerk in Datteln möglicherweise vor dem endgültigen Aus.

Konkurrenz will einspringen

Das Nachrichtenmagazin hatte berichtet, dass der in Datteln zu erzeugende Bahnstrom auch anderweitig beschafft werden könne. Konkurrent Steag habe dem NRW-Wirtschaftsministerium angeboten, die durch ein Aus entstehende Versorgungslücke schließen zu können.

Kein Grund zur Beunruhigung

Anleger sollten sich von dem Bericht des Spiegel nicht beunruhigen lassen. E.on hat die Gerüchte bereits dementiert und auch aus dem Ministerium kamen beschwichtigende Stimmen. E.on bleibt eine der attraktivsten Energie-Aktien Deutschlands. Warum das so ist und welche anderen Energie-Aktien noch Potenzial haben, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von DER AKTIONÄR - ab Mittwoch am Kiosk oder hier bereits bequem als ePaper.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

E.on: Vorerst gescheitert

Der DAX hat sich gut geschlagen, E.on dagegen findet sich am Freitag auf der Liste der Tagesverlierer; die Aktie ist verkauft worden. Dabei wirbt doch die Commerzbank dafür, die Anteile zu halten. Doch der Chart hält einige Hürden bereit. mehr