Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.
E.ON
- Michael Herrmann - Redakteur

E.on: Datteln vor dem Aus?

Nach einer starken Vorwoche startet der Energieversorgers E.on etwas schwächer in die neue Handelswoche. Neben Gewinnmitnahmen belasten Gerüchte über ein endgültiges Aus des Kohlekraftwerks in Datteln die Aktie des DAX-Konzerns.

In der vergangenen Woche überzeugte E.on die Anleger mit einem optimistischen Ausblick für die kommenden Jahre. Auch bei den Analysten kam dies gut an. Am Ende E.on zu den stärksten Aktien der Woche im DAX. Zu Wochebeginn bekommt sie allerdings einen kleinen Dämpfer verpasst. Einem Bericht von Der Spiegel zufolge, steht das Kohlekraftwerk in Datteln möglicherweise vor dem endgültigen Aus.

Konkurrenz will einspringen

Das Nachrichtenmagazin hatte berichtet, dass der in Datteln zu erzeugende Bahnstrom auch anderweitig beschafft werden könne. Konkurrent Steag habe dem NRW-Wirtschaftsministerium angeboten, die durch ein Aus entstehende Versorgungslücke schließen zu können.

Kein Grund zur Beunruhigung

Anleger sollten sich von dem Bericht des Spiegel nicht beunruhigen lassen. E.on hat die Gerüchte bereits dementiert und auch aus dem Ministerium kamen beschwichtigende Stimmen. E.on bleibt eine der attraktivsten Energie-Aktien Deutschlands. Warum das so ist und welche anderen Energie-Aktien noch Potenzial haben, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von DER AKTIONÄR - ab Mittwoch am Kiosk oder hier bereits bequem als ePaper.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

E.on-Aktie: 60 Prozent Kurspotenzial?

Der Konzernumbau bei E.on nimmt Gestalt an. Am Montag hat der Energieriese weitere Details zur geplanten Aufspaltung bekannt gegeben. Am 1. Januar 2016 soll die neue Gesellschaft namens Uniper die Arbeit aufnehmen. Daraufhin hat Goldman Sachs seine Kaufempfehlung am Dienstag bestätigt – und sieht … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

RWE und E.on: Trotz Kaufempfehlung im Minus

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die europäischen Energieversorger unter die Lupe genommen. In Anbetracht der Herausforderungen durch die Energiewende kommen die deutschen Versorger RWE und E.on dabei gut weg. Die vorbörslichen Gewinne haben die Versorge-Aktien aber im laufe des Vormittags … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on-Aktie: Türkei im Fokus – Kursziel rauf

In der abgelaufenen Woche hat die E.on-Aktie erneut einen Ausbruchsversuch aus dem Seitwärtstrend unternommen. Allerdings konnte sich der Versorgertitel im schwachen Marktumfeld wieder einmal nicht nachhaltig über der 14,50-Euro-Marke halten. Independent Research konzentriert sich in einer … mehr