E.on
- Michel Doepke - Volontär

E.on: Das tut weh!

Der DAX-Konzern E.on hat heute Halbjahresergebnisse vorgelegt. Diese lagen im Rahmen der Erwartungen. Wie bereits in der letzten Woche berichtet, wurden die erwarteten Abschreibung für die Tochtergesellschaft Uniper getätigt. Drohen weitere Rückschläge?

Talfahrt hält an

Auch ohne die Abschreibungen in Milliardenhöhe für die Kraftwerks- und Handelstochter Uniper geht es weiter abwärts. Um sechs Prozent sackte das EBIT im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ab. Begründet wird dieser Einbruch in erster Linie durch die niedrigen Strompreise, die die Atomsparte zusätzlich belasten. Der Druck auf die Tochter Uniper nimmt somit weiter zu.

Unabhängig davon sanken die Umsätze des DAX-Unternehmens: 20,25 Milliarden Euro gegenüber 24,73 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum konnten im ersten Halbjahr umgesetzt werden. Die Erwartungen der Analysten wurden de facto erfüllt – auch wenn der Schuldenberg weiter wächst und ein erfolgreicher Börsengang von Uniper angesichts des hoch angesetzten Buchwertes nahezu ausgeschlossen ist.

Wirtschaftlich unter Dauer-Druck

E.on, eines der großen Opfer der Energiewende steht kurz davor, den dritten Milliardenverlust auf Jahresbasis hintereinander zu verzeichnen. Zunehmend verliert E.on an Eigenkapital. Dies macht eine Kapitalerhöhung wahrscheinlicher, zumal sich bereits Finanzchef Michael Sen im Mai zu der Finanzierungsmöglichkeit per Ausgabe neuer Aktien geäußert hat. Weitere Abschreibungen für Uniper sind Gift für die Liquiditätslage der Gesellschaft. Eine Entspannung der wirtschaftlichen Lage bei E.on ist schlichtweg nicht in Sicht.

Vorsicht walten lassen

Positive Impulse bleiben aus: Die Energiewende und Abschreibungen für die Abspaltung von Uniper haben erneut zu massiven Verlusten beim Energieversorger geführt. DER AKTIONÄR rät den Anlegern vorerst von einem Einstieg ab – zu groß sind die derzeitigen Risiken im Zusammenhang mit dem Börsengang von Uniper sowie der hohen Verschuldung des DAX-Konzerns.


 

Stocks on the Move

Autor: Clenow, Andreas
ISBN: 9783864703607
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 20.07.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Es ist gar nicht so schwer, den Markt zu schlagen. Dennoch versagen nahezu alle Investmentfonds regelmäßig bei dem Versuch. Hedgefondsmanager Andreas F. Clenow nimmt seine Leser mit hinter die Kulissen der Branche, um ihnen zu zeigen, warum das so ist und wie jeder Anleger die Fonds schlagen kann. Der Schlüssel dazu: Momentum-Investing. Es ist eine von nur sehr wenigen Methoden, die erwiesenermaßen konstant den Markt schlagen. In seinem Buch präsentiert Clenow die Methoden, mit denen eta blierte Hedgefonds ihre Ergebnisse erzielen. »Stocks on the Move« stellt einen rationalen Investmentansatz vor. Alle Regeln und alle Details werden erklärt, keine Frage bleibt offen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr