E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: Das könnte noch teuer werden …

E.on-Chef Johannes Teyssen bremst bei den Kürzungsplänen der Bundesnetzagentur für die Gas- und Stromnetz-Renditen der Energiewirtschaft. "Dass es eine gewisse Zinssenkung gibt, ist klar. Aber wir hoffen und werben dafür, dass gesehen wird, dass dieses ein nicht risikofreies und ein wachstumsbedürftiges Geschäft ist", erklärte er gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Höhere Zinsen für den Netzbau- und -betrieb müssen die Verbraucher über die Netzentgelte mit ihrer Strom- und Gasrechnung bezahlen. Teyssen bekräftigte die Bereitschaft des Energieriesen, sich an den Kosten des Atomausstiegs gemäß den Empfehlungen der Atom-Kommission KFK mit Milliardensummen zu beteiligen. Voraussetzung sei aber, dass die KFK-Vorschläge ohne Änderungen umgesetzt würden, die ganze Branche mitmache und die Bundesregierung mit E.on zusätzlich zu dem geplanten Gesetz einen Vertrag abschließe. "Wenn die ganze Medizin, die ein bisschen bitter schmeckt, ganzheitlich verabreicht wird, dann schlucken wir", sagte Teyssen.

Atomausstieg wird teuer, sehr teuer…

Mit dem ergänzenden Vertrag möchte E.on mehr Rechtssicherheit. "Wenn wir jetzt so viel Geld - für E.on rund zehn Milliarden - an jemanden überweisen, dann muss ich sicher sein, dass das, was da drinsteht, auch bleibt", meinte Teyssen. Das Bundeswirtschaftsministerium hat bereits seine Bereitschaft zu solchen Vereinbarungen signalisiert.

Die KFK hatte vorgeschlagen, dass die vier großen Versorger E.on, RWE, Vattenfall und EnBW bis 2022 rund 17,2 Milliarden Euro an einen staatlichen Fonds überweisen, der die Zwischen- und Endlagerung von Atommüll managen soll. Gegen Zahlung eines Risikozuschlags von 35 Prozent können die Unternehmen zudem die Haftung für Kosten- und Zinsrisiken an den Staat übertragen. So ergibt sich ein Gesamtbetrag von 23,3 Milliarden Euro. Das Gesetzgebungsverfahren soll bis zum Ende dieses Jahres abgeschlossen werden.

Wie stark sinken die Zinssätze?

In der Debatte um die Strom- und Gasnetze möchte die zuständige Bundesnetzagentur die Zinssätze auf das Eigenkapital der Unternehmen beim Bau neuer Leitungen von bisher 9,05 auf 6,91 Prozent senken. Sie begründet das mit dem insgesamt niedrigen Zinsniveau an den Kapitalmärkten. Höhere Verzinsungen seien den Verbrauchern nicht vermittelbar, hatte die Bundesnetzagentur ihren Vorschlag begründet.

Teyssen sagte, in England hätten deutliche Kürzungen der Renditen dafür gesorgt, dass nicht mehr ausreichend in den Netzausbau und die nötige Technologie-Entwicklung investiert wurde. Deshalb hätten später die Zinsen wieder heraufgesetzt werden müssen. Zudem habe die deutsche Behörde bei den vergleichbaren Telekommunikationsnetzen höhere Verzinsungen genehmigt. "Wir werben dafür, dass man auch bei der Energie einen solchen Kurs entwickelt und nicht zu niedrig geht."

Die Spannung steigt

Der Ausbau vor allem der Verteilnetze hin zu den Endverbrauchern, die zunehmend auch selbst Strom produzieren, ist nach Expertenmeinung aktuell eine der Kernaufgaben für die Energiewende. Dafür sind in den kommenden Jahren hohe Milliarden-Investitionen erforderlich. Zugleich ist das Netzgeschäft angesichts der Umwälzungen in der Branche einer der letzten sicheren Gewinnbringer für die Konzerne.

Die Entscheidung über die Netzrenditen soll Ende September oder Anfang Oktober für eine fünfjährige Regulierungsperiode fallen. Der Eigenkapitalzins ist nicht gleichbedeutend mit Netto-Renditen der Unternehmen. Diese liegen deutlich niedriger - schon weil das Eigenkapital beim Bau neuer Leitungen auf 40 Prozent begrenzt ist.

Der bisher größte deutsche Energiekonzern E.on hat seine Kohle- und Gaskraftwerke sowie den Energiehandel mit etwa 13.000 Beschäftigten abgespalten und unter dem Namen Uniper am vergangenen Montag an die Börse gebracht. E.on selbst konzentriert sich künftig ganz auf erneuerbare Energien, das Netzgeschäft und den Vertrieb.

Kein Kauf!

DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von E.on nach wie vor skeptisch. Das trübe Chartbild, die hohen Risiken und auch die Tatsache, dass die DAX-Titel im Branchenvergleich nicht gerade günstig bewertet sind, sprechen weiterhin gegen einen Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Das ist die Börse
 

Autor: André Kostolany
ISBN: 9783864702372
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 08. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Spekulation ist eine Kunst – eine Kunst, die Zeit und Geduld erfordert. In diesem Buch – seinem Erstlingswerk – nimmt uns Altmeister André Kostolany mit auf eine spannende Reise durch den Dschungel der Finanzwelt. Es ist verblüffend: Kostolanys Beobachtungen, die er vor über 50 Jahren mit den Augen eines Gentleman-Spekulanten machte, sind heute genauso gültig wie anno 1961. Am Ende der Lektüre sehen wir Leser die Börse mit anderen Augen. Zum 25. Verlagsjubiläum legt der Börsenbuchverlag den lange vergriffenen Klassiker in einer Jubiläumsausgabe neu auf. 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr