E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Das ist nicht gut

Seit der Abspaltung der Kraftwerkstochter Uniper wirbt E.on mit einem neuen Image. Als „grüner Versorger“ will der DAX-Konzern bei Kunden und Anlegern punkten, auch die Elektromobilität steht ganz oben auf dem Schirm. Bei der Kapitalerhöhung in der vergangenen Woche hat sich gezeigt, dass die neue Aktie bei Investoren durchaus gefragt ist.

Das Problem: E.on selbst setzt ähnlich wie die anderen großen deutschen Versorger die eigenen Pläne nur unzureichend um. Öffentlich wird für den Ausbau der E-Mobilität und die Aufstellung tausender Ladesäulen geworben. In den eigenen Fuhrparks setzen die Konzerne aber weiter kaum auf die Stromer.

Laut einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur sind bei E.on aktuell lediglich 200 der 3.000 Dienstwagen Elektrofahrzeuge. Bei der Abspaltung Uniper sind es sogar nur 18 von 1.600. Die Versorger begründen den geringen Anteil mit einem unzureichenden Angebot der Autoindustrie vor allem bei Nutzfahrzeugen. „Da warten wir zum Teil noch auf die richtigen Autos, sind aber sehr zuversichtlich“, sagte beispielsweiser ein Sprecher des Wettbewerbers EnBW.

Verbessertes Bild

Die Umfrage zeigt: Es ist noch ein langer Weg, bis zum endgültigen Durchbruch der E-Autos. Wenn es soweit ist, könnten die Versorger mit den Ladestationen aber einer der großen Profiteure sein. Bei E.on hat sich das Bild zuletzt wieder verbessert. Die Kapitalerhöhung wurde überraschend gut weggesteckt. Zudem hält sich die Übernahmefantasie in der Branche. Mutige bleiben an Bord.

 


 

Breaking Banks

Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr