E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Das ist die Zukunft

Seit der Abspaltung der konventionellen Kraftwerke hat sich für E.on viel verändert. Die RWE-Tochter Innogy ist jetzt der gemessen am Börsenwert größte Versorger Deutschlands und es müssen neue Wege gefunden werden, um Geld zu verdienen. Nach wie vor befindet sich der Konzern im Wandel, erste Erfolge sind aber bereits zu verzeichnen.

So ließ E.on zuletzt durch eine Kooperation mit Google aufhorchen. Der DAX-Konzern wird erstmals außerhalb der USA die Plattform Sunroof anbieten. Dabei werden die Daten der Satellitendienste Google Earth und Maps genutzt, um das Solarpotenzial von Häusern abzuschätzen. Zum Start sollen sieben Millionen Gebäude in Deutschland abgedeckt werden, ein Ausbau ist geplant. Hausbesitzer sollen so genau eruieren können, ob sich eine Solaranlage lohnt. Google erhält dafür Lizenzgebühren.

Unter dem neuen Vertriebschef Karsten Wildberger ist dies aber nicht die einzige wichtige Kooperation. Auch mit BMW, Sixt oder IBM hat E.on viel versprechende Partnerschaften abgeschlossen. Zukunftsmärkte wie die Digitalisierung oder die Elektromobilität sollen so verstärkt abgedeckt werden. Auch wenn der Weg noch weit ist: Wildbergers Weg ist richtig. Lediglich durch einen Wandel kann E.on einen Platz in der neuen Energiewelt finden und Möglichkeiten auftun, Geld zu verdienen und wieder eine gesunde Eigenkapitalbasis aufzubauen.

Schwieriges Umfeld

Mit dem Fokus auf die zukunftsfähigen Geschäftsbereiche hat E.on einen radikalen Schnitt vollzogen. Der Wandel zum „grünen Versorger“ könnte nun noch einige Zeit dauern. Kann Wildberger seine Pläne umsetzen, könnte sich dies durchaus auszahlen. Die Risiken sind bei dem finanziell angeschlagenen Konzern aber nach wie vor groß. Wer investiert ist, sichert seine Position mit einem Stopp bei 5,70 Euro ab.

 


 

Einfach erfolgreich anlegen

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864702853
Seiten: 244
Erscheinungsdatum: 02.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen sowie eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Keine Hektik, kein Zocken: ein Ratgeber für den entspannten Weg zum eigenen Vermögen. Die renommierte Geldanlage-Expertin des Handelsblatts erklärt, wie Anleger ihr Geld ohne großen Zeitaufwand oder hohe Kosten clever anlegen und ihr Vermögen mehren – und trotzdem gut schlafen können. Geldanlage muss nicht kompliziert sein. Sie kann sogar ganz einfach sein. Mit Indexfonds und ETFs wird der Vermögensaufbau ganz einfach. Jessica Schwarzer zeigt, wie sich jeder erfolgreich selbst um seinen Vermögensaufbau kümmern kann, ohne dazu Wirtschaft studieren oder Unmengen an Zeit investieren zu müssen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das schreit nach Ausbruch

Seit den Zahlen Anfang August gab es kaum neue Meldungen rund um E.on. Nach der Konsolidierung hat sich inzwischen aber zumindest das Chartbild beim Versorger wieder deutlich aufgehellt. Ein Kaufsignal steht unmittelbar bevor, zweistellige Kurse könnten bald wieder möglich sein. mehr