E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Das hört man gerne

Seit der Kapitalerhöhung zeigt der Trend bei E.on deutlich nach oben. Im freundlichen Marktumfeld kann der Versorger am Mittwoch weiter zulegen. In der neuen Energiewelt will der Versorger auch mit starken Solarlösungen punkten. Für seine Entwicklung erhält der DAX-Konzern sogar Lob von einem Wettbewerber.

In einem Interview mit dem Handelsblatt kritisierte Gao Jifan, der Chef des weltgrößten Solarkonzerns Trina Solar, die protektionistischen Maßnahmen für Solarprodukte in der EU-Zone. Seiner Meinung nach fehlt es Konzernen, die darauf angewiesen sind, an geeigneten Geschäftsmodellen. Als vielversprechendes Gegenbeispiel lobte er dagegen E.on. Bei intelligenten Lösungen zur Steuerung des gesamten Stromnetzes habe der Versorger interessante Projekte.

Ein Beispiel ist die neue E.on SolarCloud. Ab April lässt sich damit die produzierte Sonnenenergie flexibel auf einem persönlichen Stromkonto speichern und 365 Tage im Jahr wieder abrufen. Vor allem in den Sommermonaten lässt sich so eine Rücklage beispielsweise für den Winter schaffen. „Wir möchten unsere Kunden dabei unterstützen, zu selbständigen Energie-Managern zu werden. Mit der E.on SolarCloud ermöglichen wir ihnen eine neue Unabhängigkeit in der Energieversorgung“, so Vorstandsmitglied Karsten Wildberger.

Spannende Zukunft

E.on benötigt Innovationen, um in der neuen Energiewelt seinen Platz zu finden. Der Vorteil: Nach der Finanzierung der Altlasten durch Kapitalerhöhung und Anleihen kann sich der Konzern nun auf die Zukunft konzentrieren. Nach wie vor halten sich auch die Übernahmespekulationen im Markt. Das Chartbild hat sich zuletzt gebessert, Anleger bleiben an Bord.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das schreit nach Ausbruch

Seit den Zahlen Anfang August gab es kaum neue Meldungen rund um E.on. Nach der Konsolidierung hat sich inzwischen aber zumindest das Chartbild beim Versorger wieder deutlich aufgehellt. Ein Kaufsignal steht unmittelbar bevor, zweistellige Kurse könnten bald wieder möglich sein. mehr