E.on
- Maximilian Völkl

E.on: „Conviction Buy“ – Aktie jetzt kaufen?

Am Mittwoch zählt die E.on-Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Trotz der anhaltenden Seitwärtsbewegung bleibt die US-Investmentbank Goldman Sachs optimistisch. Analystin Deborah Wilkens hat die Titel des Versorgerriesen auf der „Conviction Buy List“ belassen und das Kursziel von 19 Euro bestätigt.

Der Markt messe dem Elektrizitätsgeschäft des Energiekonzerns kaum einen Wert zu. Laut Wilkens biete sich daher eine Investmentchance bei der E.on-Aktie. Zudem dürfte sich der Strommarkt erholen, so die Expertin. Dank der Verkäufe von Vermögenswerten sei auch eine deutlich höhere Dividende möglich.

Bekanntes Bild

Aus charttechnischer Sicht hat sich die Lage bei E.on nach wie vor nicht verändert. Die Aktie des Energiekonzerns pendelt weiterhin in der Seitwärtsbewegung. Dank der deutlichen Zugewinne der letzten Tage rückt nun zwar die 14,50-Euro-Marke wieder in den Fokus der Anleger. Allerdings ist in den vergangenen Monaten selbst ein Ausbruch über diese Hürde stets nur kurzzeitig Grund zur Freude gewesen, ehe es spätestens bei knapp 15,50 Euro wieder nach unten ging.

Kein Kauf

DER AKTIONÄR rät Anlegern weiterhin dazu, die Finger von E.on zu lassen. Charttechnische Signale sind bei dem DAX-Titel nicht vertrauenswürdig. Auch operativ hat der Konzern mit der Umstrukturierung zu kämpfen. Die Neuausrichtung lässt nach wie vor einige Frage offen. Trotz attraktiver Dividendenrendite und günstiger Bewertung übersteigen die Risiken bei E.on die Chancen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr