E.on
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on: Chef-Aufseher kritisiert Bundesregierung – Versorger-Aktien mit Nachholpotenzial?

E.on-Aufsichtsratschef Werner Wenning hat die Energiepolitik der Bundesregierung in einem Zeitungsinterview scharf kritisiert. Die Aktien der Energieriesen E.on und RWE gehören am Montagvormittag derweil erneut zu den Gewinnern im DAX – nach der zuletzt sehr schwachen Performance sehen einige Börsianer zum Jahresausklang Nachholpotenzial bei den Versorger-Titeln.

„Mir fällt kein Industriezweig ein, mit dem die Politik so umgesprungen ist“, sagte der E.on-Chef-Aufseher der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Das Vorgehen der Bundesregierung nannte Wenning „sprunghaft“ und „existenzbedrohend“. Aus seiner Sicht sei mit der Energiewende weg von Atomkraft hin zu Erneuerbaren Energien bisher keines der drei Ziele Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und Klimaschutz erreicht worden.

Zudem forderte Wenning die Politik auf, endlich die ungelöste Frage nach der Endlagerung von Atommüll anzugehen. Die Atomenergie sei von Anfang an auch ein politisches Projekt gewesen. „Kein Unternehmen vermag Risiken zu schultern, die vielleicht in 100 oder 150 Jahren eintreten“, so der Manager.

Kurz vor der Aufspaltung

Um den Herausforderungen durch die Energiewende zu begegnen, hat E.on für das Jahr 2016 seine Aufspaltung in Aussicht gestellt. Der Hauptkonzern E.on wird sich künftig neben der abzuwickelnden Atomsparte auf die Zukunftsgeschäfte mit Erneuerbaren Energien konzentrieren, die immer weniger rentablen alten Kohle- und Gaskraftwerke kommen in die neue Gesellschaft Uniper. Auch RWE hat im November seine Pläne zur Konzernaufspaltung bekannt gegeben.

Schwache Performance

Die Aktie von E.on war im Jahr 2015 der zweitschwächste Wert im DAX – auf Jahressicht beläuft sich das Minus auf rund 37 Prozent. Lediglich Branchenkollege RWE performte mit minus 53 Prozent noch schlechter. Wie bereits an den Handelstagen vor Weihnachten gehören die Versorger-Titel am Montagvormittag jedoch zu den größten Gewinnern im DAX. Nach den herben Verlusten sehen einige Anleger und Experten nun Nachholpotenzial.

Kein Kauf

DER AKTIONÄR bleibt dagegen skeptisch. Die geplanten Konzernaufspaltungen bei E.on und RWE sind mit großen Herausforderungen verbunden, die Erfolgsaussichten sind indes ungewiss. Auch aus charttechnischer Sicht spricht aktuell nichts für einen Einstieg.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr