E.ON
von Michael Herrmann - Redakteur

E.on: Auf nach Brasilien

Kaum hat E.on den Bieterwettstreit um den portugiesischen Konkurrenten EdP verloren, schaut sich der deutsche Energieriese bereits nach Alternativen um. Dabei ist er offenbar in Brasilien fündig geworden. Eine sinnvolle Strategie?

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters will sich E.on für umgerechnet rund 421 Millionen Euro mit zehn Prozent am brasilianischen Energieversorger MPX Energia beteiligen. E.ON und MPX wollen demnach ein Gemeinschaftsunternehmen gründen und rund acht Milliarden Euro in neue Kraftwerke investieren.

Keine Überraschung

Die Unternehmen lehnten eine Stellungnahme ab. Eine Beteiligung an MPX wäre aber keine Überraschung. E.on-Chef Johannes Teyssen hat in der Vergangenheit bereits erwähnt, dass Brasilien bei den Expansionsplänen eine wichtige Rolle spiele. MPX verfügt in Brasilien über Lizenzen zum Bau von Kraftwerken mit einer Kapazität von 8.900 Megawatt. Ein Teil dieser Lizenzen soll auf das neue Gemeinschaftsunternehmen übergehen.

Aktie bleibt ein Kauf

Sollte sich E.on tatsächlich an MPX beteiligen, dürfte man sich über den gescheiterten Beteiligungsversuch an der portugiesischen EdP nicht länger ärgern. Brasilien ist ein deutlich attraktiverer Wachstumsmarkt als Portugal. Die E.on-Aktie bleibt somit ein Kauf mit einem Kursziel von 22 Euro. Ein Stopp bei 13 Euro sichert ab.

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

E.on und RWE im Härtetest: Sind die Aktien ein Kauf?

Die Aktien der deutschen Energieversorger E.on und RWE sind im Zuge der großen Korrektur an den Märkten in den vergangenen Wochen deutlich unter Druck geraten. Am heutigen Montag sind die Werte erneut auf der Verliererliste des DAX zu finden. Während die Aktie der Commerzbank mit einem Plus von 0,8 … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on-Aktie: Jetzt zählt’s!

Im schwachen Gesamtmarkt ist die E.on-Aktie zuletzt besonders stark unter Druck geraten. Die langfristige Seitwärtsbewegung beim Versorgerriesen ist vorerst gebrochen. Durch den rapiden Absturz ist der Kurs unter die untere Begrenzung des Korridors bei 12,90 Euro gefallen. Am Donnerstag belasten … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.