E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: Analyst sieht reichlich Luft nach oben

In einem – außer für die Autowerte – freundlichen Marktumfeld können heute auch die Anteilscheine des zuletzt arg gebeutelten Versorgers E.on deutlich zulegen. Geht es nach den Experten der australischen Großbank Macquarie, so haben die DAX-Titel ausgehend vom aktuellen Niveau auch noch reichlich Luft nach oben.

Analyst Peter Crampton hat zwar auch bei den E.on-Papieren das Kursziel verringert. Allerdings nicht wie beim Konkurrenten RWE gleich um satte 16 Euro, sondern lediglich um drei auf nun 13,00 Euro. Dies liegt um mehr als 60 Prozent über dem aktuellen Kursniveau. Seine Empfehlung für die E.on-Titel lautet dementsprechend ach wie vor „Outperform“.

Nicht kaufen!
DER AKTIONÄR rät hingegen weiterhin davon ab, bei E.on einzusteigen. Zwar scheint der Konzern etwas besser für die Energiewende aufgestellt zu sein als Konkurrent RWE, dennoch sind die Aussichten für den Düsseldorfer Energieversorger weiterhin sehr trüb und die Risiken einfach zu hoch.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Übernahmeziel E.on: Ist Innogy die bessere Wahl?

Immer mehr Experten erwarten, dass in der Versorgerbranche eine Konsolidierung ansteht. Die traditionellen Konzerne haben Probleme mit ihrem bisherigen Geschäftsmodell erfolgreich zu sein. Investoren wie der Hedgefonds Knight Vinke bei E.on fordern deshalb eine Zerschlagung. Vor allem das stabile … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das spricht für eine Übernahme

Die Versorgerbranche ist im Wandel. Seitdem E.on und RWE im vergangenen Jahr ihre Töchter Uniper und Innogy abgespalten haben, stehen die Zeichen auf Veränderung. Die Konsolidierung ist in vollem Gange. Als möglicher Übernahmekandidat wird dabei verstärkt E.on gehandelt. mehr