E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: 7,40 oder 6,20 Euro?

Gestern ging es mit dem Aktienkurs von E.on um fast 15 Prozent bergab. Hauptgrund hierfür war natürlich die Abspaltung der Tochter Uniper sowie die allgemein miese Stimmung an den Märkten. Im vorbörslichen Handel erholen sich die Anteile des Düsseldorfer Versorgers wieder. Sollte man jetzt zugreifen?

Ja, meint die Investmentbank Oddo Seydler, welche die Einstufung für die DAX-Titel auf „Buy“ belassen hat. Allerdings wurde das Kursziel von 11,00 auf 7,40 Euro gesenkt. Analyst Stephan Wulf betonte, das neue Ziel spiegele die Abspaltung der Kraftwerkssparte Uniper sowie die von ihm angenommenen zusätzlichen Zahlungen in den Atomfonds wider. Da die Eon-Aktie auch zum neuen Kursziel Aufwärtspotenzial haben dürfte, bleibe es beim Kaufen-Votum.

„Attraktiver, aber teurer“
Hingegen hat die französische Investmentbank Exane BNP Paribas das Kursziel für die E.on-Ppaiere von 8,00 auf 6,20 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underperform" belassen. Analystin Sofia Savvantidou erklärte, ihr reduziertes Kursziel berücksichtige nun die Abspaltung der Kraftswerkstochter Uniper. Der Düsseldorfer Versorger werde nach der Trennung deutlich attraktiver sein, aber wohl auch teurer.

Zu hohe Risiken
DER AKTIONÄR bleibt für die E.on-Aktie (und auch für Uniper) eher zurückhaltend. Die Aussichten sind für beide Firmen eher trüb und die Risiken hoch. Anleger sollten bei diesen hochspekulativen Titeln derzeit weiter an der Seitenlinie verharren.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Breaking Banks

Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr