E.on
- Nikolas Kessler - Redakteur

Top-Gewinner E.on: UBS stuft hoch

Die Aktie des angeschlagenen Energieversorgers E.on gehört am Mittwochmorgen erneut zu den Top-Gewinnern im DAX. Grund ist eine frische Kaufempfehlung aus dem Hause der UBS.

Die Schweizer Großbank hat E.on von „Neutral“ auf „Buy“ hochgestuft, das Kursziel gleichzeitig aber leicht, von 10,50 auf 10,20 Euro, gesenkt. Trotz Gegenwinds für den Energiesektor sehe die Aktie des größten deutschen Energieversorgers derzeit günstig aus, schrieb Analyst Alberto Gandolfi in einer Studie.

Risiken blieben zwar bestehen, doch die Chancen überwögen nun. Die konventionelle Stromerzeugung sei weniger bedeutend, das Wachstum komme aus den anderen Sparten. Zudem könnte die Bewertung der Aktie profitieren, sollte es in der Frage der atomaren Altlasten im laufenden Jahr zu einer Einigung kommen, so der Experte.

Bernstein senkt das Ziel

Das Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel derweil von 16,40 auf 12,70 Euro gesenkt. Mit dem neuen Ziel signalisieren die Analysten aber immer noch ein Kurspotenzial von fast 50 Prozent. Entsprechend hat Bernstein das Rating auf „Outperform“ belassen.

Finger weg!

DER AKTIONÄR teilt den Optimismus der beiden Analysten derzeit nicht. Der Konzern steckt mitten in der Aufspaltung – Kosten und Erfolg dieser Maßnahme lassen sich gegenwärtig kaum abschätzen. Hinzu kommen Unsicherheiten bezüglich des Atomausstiegs und der Zukunft der Kohleverstromung. Auch der Chart liefert keine Argumente für einen Einstieg. Aktie meiden!

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr