E.on
- DER AKTIONÄR

Top-Gewinner E.on: Deshalb steigt die Aktie

Die Aktie von E.on ist am Donnerstag an die DAX-Spitze geklettert. Auch die Turbulenzen infolge der EZB-Sitzung haben die Stimmung nicht beeinträchtigt. Hintergrund ist eine Kaufempfehlung aus dem Hause Jefferies.

Das Analysehaus Jefferies hat E.on mit einer Kaufempfehlung und einem Kursziel von 10,50 Euro in die Bewertung aufgenommen. Die unterdurchschnittliche Entwicklung der Aktie in diesem Jahr sei übertrieben, schrieb Analyst Ahmed Farman. Die steigende Zuversicht auf stabile Gewinnbeiträge nach der Konzernaufspaltung und die Aussichten auf attraktive Dividendenzahlungen dürften das Papier nach Einschätzung des Experten beflügeln.

Haftungsgesetz kommt später

Bereits am Mittwoch wurde bekannt, dass das geplante Atom-Haftungsgesetz von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) erst später als geplant kommen wird. Auf Betreiben der Union wurde der Entwurf kurzfristig von der Tagesordnung des Wirtschaftsausschusses gestrichen. Es bestehe noch Beratungsbedarf, erklärte ein Fraktionssprecher. Dass das Gesetz wie geplant zum 1. Januar 2016 in Kraft treten kann, ist nun so gut wie ausgeschlossen.

Die Regelung soll verhindern, dass sich die deutschen Atomkonzerne durch Abspaltung ihrer Kernkraft-Sparten aus der milliardenschweren Verantwortung für Abriss der Anlagen und Endlagerung des Atommülls stehlen können. Der Aufschub wurde von der Opposition heftig kritisiert – die Experten befürchten, dass die Kosten für den Atomausstieg ohne verbindliche Regelung am Ende doch am Steuerzahler hängen bleiben.

 

Aktie meiden!

Die E.on-Aktie ist nach der Kaufempfehlung der Top-Gewinner im DAX. Obwohl der deutsche Leitindex infolge der EZB-Sitzung deutlich ins Minus gerutscht ist, konnte der Versorger-Titel seine Gewinne weitestgehend verteidigen.

Anders als die Analysten von Jefferies ist DER AKTIONÄR aber nach wie vor skeptisch. Die Konzernaufspaltung ist im Gange, der Erfolg steht jedoch in den Sternen. Anleger sollten die Aktie vorerst meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Übernahmeziel E.on: Ist Innogy die bessere Wahl?

Immer mehr Experten erwarten, dass in der Versorgerbranche eine Konsolidierung ansteht. Die traditionellen Konzerne haben Probleme mit ihrem bisherigen Geschäftsmodell erfolgreich zu sein. Investoren wie der Hedgefonds Knight Vinke bei E.on fordern deshalb eine Zerschlagung. Vor allem das stabile … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das spricht für eine Übernahme

Die Versorgerbranche ist im Wandel. Seitdem E.on und RWE im vergangenen Jahr ihre Töchter Uniper und Innogy abgespalten haben, stehen die Zeichen auf Veränderung. Die Konsolidierung ist in vollem Gange. Als möglicher Übernahmekandidat wird dabei verstärkt E.on gehandelt. mehr