E.on
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on vor den Zahlen: Erneuter Rekordverlust?

Dem kriselnden Energieriesen E.on steht ein trauriger Rekord ins Haus: Einem Bericht zufolge hat der Versorger in den ersten drei Quartalen des Jahres einen Verlust von rund fünf Milliarden Euro verbucht. Die E.on-Aktie startet am Dienstag mit einem dicken Minus in den Handel.

Wenn E.on am morgigen Mittwoch (11. November) den 9-Monats-Bericht veröffentlicht, wird der Energieversorger erneut einen Rekordverlust ausweisen. Das berichtet das Handelsblatt (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf Konzernkreise.

Grund für die Verluste seien demnach Wertberichtigungen in Höhe von mehr als acht Milliarden Euro. Vor allem das Geschäft mit der konventionellen Energiegewinnung soll von den Abschreibungen betroffen sein. E.on selbst wollte die Meldung bisher nicht kommentieren.

 

Finger weg!

Die Anleger reagieren am Dienstag mit Verkäufen auf die Nachricht. Mit deutlichen Abschlägen gehört die E.on-Aktie am Vormittag zu den größten Verlierern im DAX. Unabhängig davon, wie schlimm die Quartalsbilanz letztlich ausfällt: Anleger sollten die Aktie des Energieversorgers auch weiterhin meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Megafusion zwischen E.on und RWE – was ist dran?

Nach dem revolutionären Innogy-Deal gab es zuletzt auch Spekulationen über eine mögliche Fusion zwischen E.on und RWE. Da sich die einstigen Erzrivalen auch bei der Aufteilung der Innogy-Teile geeinigt haben, erscheint das einst Undenkbare inzwischen durchaus möglich. Nun haben sich die beiden … mehr