E.on
- Nikolas Kessler - Volontär

E.on vor den Zahlen: Erneuter Rekordverlust?

Dem kriselnden Energieriesen E.on steht ein trauriger Rekord ins Haus: Einem Bericht zufolge hat der Versorger in den ersten drei Quartalen des Jahres einen Verlust von rund fünf Milliarden Euro verbucht. Die E.on-Aktie startet am Dienstag mit einem dicken Minus in den Handel.

Wenn E.on am morgigen Mittwoch (11. November) den 9-Monats-Bericht veröffentlicht, wird der Energieversorger erneut einen Rekordverlust ausweisen. Das berichtet das Handelsblatt (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf Konzernkreise.

Grund für die Verluste seien demnach Wertberichtigungen in Höhe von mehr als acht Milliarden Euro. Vor allem das Geschäft mit der konventionellen Energiegewinnung soll von den Abschreibungen betroffen sein. E.on selbst wollte die Meldung bisher nicht kommentieren.

 

Finger weg!

Die Anleger reagieren am Dienstag mit Verkäufen auf die Nachricht. Mit deutlichen Abschlägen gehört die E.on-Aktie am Vormittag zu den größten Verlierern im DAX. Unabhängig davon, wie schlimm die Quartalsbilanz letztlich ausfällt: Anleger sollten die Aktie des Energieversorgers auch weiterhin meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr