E.on
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on: Für Goldman Sachs ein sicherer Kauf – fast 100 Prozent Potenzial

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat den kriselnden Energieversorger E.on unter die Lupe genommen und das Kursziel gesenkt. Das Institut sieht aber nach wie vor riesiges Kurspotenzial und rät weiterhin zu Kauf. Der AKTIONÄR teilt diesen Optimismus nicht.

Goldman-Analystin Deborah Wilkens hat das Kursziel für E.on zwar von 20 auf 17 Euro gesenkt, die Aktie aber auf der „Conviction Buy List“ belassen. Ausgehend vom aktuellen Niveau entspricht das neue Kursziel einem Kurspotenzial von beinahe 100 Prozent.

Eine deutlich reduzierte Gewinnschätzung (EPS) für die Jahre 2015 bis 2017 sei der Grund für die Anpassung des Kursziels, so die Analystin. Allerdings werde die Aktie mit einem Bewertungsabschlag gehandelt, der den operativen Ergebnisbeitrag der Wasserkraftwerke und anderer Konzernaktivitäten nicht berücksichtige. Weitere Details zu dem von der Bundesregierung geplanten Gesetz über Rückstellungen für Atom-Altlasten könnten als Kurstreiber fungieren.

Ergebnis im Herbst

Die weiteren Entwicklungen im Streit um die Atomrückstellungen werden E.on in den kommenden Tagen und Wochen in jedem Fall beschäftigen. Ob sie dabei tatsächlich das Zeug zum Kurstreiber haben? DER AKTIONÄR hegt große Zweifel.

Ende letzter Woche hatte das Handelsblatt berichtet, dass die bisherigen Rückstellungen der Atomkonzerne aller Voraussicht nach nicht ausreichen werden. Grund dafür sei in erster Linie der anhaltende Niedrigzins. Das endgültige Ergebnis des von der Bundesregierung initiierten Stresstests der Energieversorger wird noch in diesem Herbst erwartet.

 

Finger weg!

Auch die meisten Anleger scheinen die extrem bullishe Sicht von Goldman Sachs mit Vorsicht zu genießen. Nachdem die E.on-Aktie in der abgelaufenen Handelswoche fast zehn Prozent verloren hat, läuft sie dem freundlichen Gesamtmarkt auch am Montag hinterher. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Empfehlung, den Versorger-Titel zu meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Lassen Sie sich niemals vom Finanzmarkt verunsichern!

Jetzt aber!

Autor: Town, Phil
ISBN: 9783941493261
Seiten: 336
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten hier

Phil Town ist wieder da! Nach dem Erfolg seines Bestsellers "Regel Nummer 1" widmet er sich jetzt den Börsen im Zeichen der Finanzkrise, frei nach dem Motto "Jetzt aber!"

Sein Tipp: Lassen Sie sich niemals vom Finanzmarkt verunsichern! Die Börse hält zu jeder Zeit viele Chancen für clevere Anleger bereit, man muss sie nur erkennen. Genau dabei will Town seinen Lesern helfen. Er zeigt ihnen, wie sie die Gunst der Stunde nutzen, unterbewertete Aktien finden und ein Ver-mögen verdienen können. Unterstützt vom Wissen des ehemaligen Elitesoldaten und heutigen Multimil-lionärs können Privatanleger auf Schnäppchenjagd gehen. Town verrät seinen Lesern, wie man unterbe-wertete Aktien findet und mit ihnen bis zu 30 Prozent Jahresrendite einfahren kann. Und das ganz unab-hängig davon, was am Markt passiert.

Lernen auch Sie von Phil Town, wie man erfolgreich an der Börse investiert!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das hört man gerne

Seit der Kapitalerhöhung zeigt der Trend bei E.on deutlich nach oben. Im freundlichen Marktumfeld kann der Versorger am Mittwoch weiter zulegen. In der neuen Energiewelt will der Versorger auch mit starken Solarlösungen punkten. Für seine Entwicklung erhält der DAX-Konzern sogar Lob von einem … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und Innogy: Das ist die Wende

Die Aktien der Versorger haben sich im schwachen Marktumfeld der vergangenen Tage gut behauptet. Als defensive Investment rücken E.on, Innogy und Co wieder vermehrt in den Fokus. Ziel der beiden grünen Versorger ist nun eine starke Position in der neuen Energiewelt. Bei der Elektromobilität soll … mehr