E.on
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on: 120 Prozent Kurspotenzial?

Im freundlichen Gesamtmarkt kann sich auch die E.on-Aktie am Freitagvormittag etwas erholen. Unterstützung kommt dabei von Bernstein Research. Das US-Analysehaus hat seine extrem bullishe Einschätzung für den kriselnden Energieversorger bestätigt.

Nach einem Gespräch mit dem Unternehmen hat Bernstein-Analystin Deepa Venkateswaran ihr „Outperform“-Rating mit einem Kursziel von 16,40 Euro bestätigt. Ausgehend vom aktuellen Kursniveau entspricht dieser Wert einem Aufschlag von mehr als 120 Prozent.

Die Entscheidung der Konzernspitze, das Atom-Geschäft nun doch bei E.on zu belassen und nicht im Zuge der Konzernaufspaltung an die neue Gesellschaft Uniper zu übertragen, habe kaum Auswirkungen auf das operative Geschäft, so die Expertin. Der Konzernumbau mache nach wie vor Sinn. Auch die Risiken hinsichtlich der Kosten für den Atomausstieg seien inzwischen angemessen im Kurs eingepreist.

Ergebnis noch im Herbst

In der vergangenen Woche waren die Titel der deutschen Energieversorger heftig unter Druck geraten. Grund waren Berichte, wonach die Rückstellungen der Konzerne für den Atomausstieg bei weitem nicht ausreichen könnten. Das endgültige Ergebnis der Untersuchung, die vom Bundeswirtschaftsministerium in Auftrag gegeben wurde, wird in den kommenden Wochen erwartet.

 

Kein Kauf

Den Optimismus von Bernstein teilt DER AKTIONÄR nicht. Die Aussichten für die E.on-Aktie bleiben trüb und das Risiko hoch. Die Empfehlung, den Versorger-Titel zu meiden, hat weiterhin Bestand.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Walter White -
    Zitat aus der Analystenbegründung: "Auch die Risiken hinsichtlich der Kosten für den Atomausstieg seien inzwischen angemessen im Kurs eingepreist."
  • Walter White -
    Zitat aus der Analystenbegründung: "Auch die Risiken hinsichtlich der Kosten für den Atomausstieg seien inzwischen angemessen im Kurs eingepreist."

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Übernahmeziel E.on: Ist Innogy die bessere Wahl?

Immer mehr Experten erwarten, dass in der Versorgerbranche eine Konsolidierung ansteht. Die traditionellen Konzerne haben Probleme mit ihrem bisherigen Geschäftsmodell erfolgreich zu sein. Investoren wie der Hedgefonds Knight Vinke bei E.on fordern deshalb eine Zerschlagung. Vor allem das stabile … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das spricht für eine Übernahme

Die Versorgerbranche ist im Wandel. Seitdem E.on und RWE im vergangenen Jahr ihre Töchter Uniper und Innogy abgespalten haben, stehen die Zeichen auf Veränderung. Die Konsolidierung ist in vollem Gange. Als möglicher Übernahmekandidat wird dabei verstärkt E.on gehandelt. mehr