E.on
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on: 120 Prozent Kurspotenzial?

Im freundlichen Gesamtmarkt kann sich auch die E.on-Aktie am Freitagvormittag etwas erholen. Unterstützung kommt dabei von Bernstein Research. Das US-Analysehaus hat seine extrem bullishe Einschätzung für den kriselnden Energieversorger bestätigt.

Nach einem Gespräch mit dem Unternehmen hat Bernstein-Analystin Deepa Venkateswaran ihr „Outperform“-Rating mit einem Kursziel von 16,40 Euro bestätigt. Ausgehend vom aktuellen Kursniveau entspricht dieser Wert einem Aufschlag von mehr als 120 Prozent.

Die Entscheidung der Konzernspitze, das Atom-Geschäft nun doch bei E.on zu belassen und nicht im Zuge der Konzernaufspaltung an die neue Gesellschaft Uniper zu übertragen, habe kaum Auswirkungen auf das operative Geschäft, so die Expertin. Der Konzernumbau mache nach wie vor Sinn. Auch die Risiken hinsichtlich der Kosten für den Atomausstieg seien inzwischen angemessen im Kurs eingepreist.

Ergebnis noch im Herbst

In der vergangenen Woche waren die Titel der deutschen Energieversorger heftig unter Druck geraten. Grund waren Berichte, wonach die Rückstellungen der Konzerne für den Atomausstieg bei weitem nicht ausreichen könnten. Das endgültige Ergebnis der Untersuchung, die vom Bundeswirtschaftsministerium in Auftrag gegeben wurde, wird in den kommenden Wochen erwartet.

 

Kein Kauf

Den Optimismus von Bernstein teilt DER AKTIONÄR nicht. Die Aussichten für die E.on-Aktie bleiben trüb und das Risiko hoch. Die Empfehlung, den Versorger-Titel zu meiden, hat weiterhin Bestand.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Walter White -
    Zitat aus der Analystenbegründung: "Auch die Risiken hinsichtlich der Kosten für den Atomausstieg seien inzwischen angemessen im Kurs eingepreist."
  • Walter White -
    Zitat aus der Analystenbegründung: "Auch die Risiken hinsichtlich der Kosten für den Atomausstieg seien inzwischen angemessen im Kurs eingepreist."

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr