E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: 12 oder 17 Euro?

Der Düsseldorfer Versorger hat gestern seine Zahlen für das dritte Quartal veröffentlicht. Die Experten der UBS konnte der DAX-Konzern jedenfalls nicht überzeugen. Sie stufen den Wert weiter mit "Sell" ein und sehen das Kursziel bei 12 Euro. Analyst Patrick Hummel räumte aber zumindest ein, dass E.on mit den soliden Resultaten für die ersten neun Monate auf einem guten Weg zu seinen Jahreszielen sei. Das Ergebnis je Aktie dürfte seiner Einschätzung nach im kommenden Jahr aber unter 0,80 Euro fallen, womit er über zehn Prozent unter der Konsensschätzung liege. Zudem ist die Aktie seiner Ansicht nach nicht attraktiv bewertet. Zudem sieht er auch kein Aufwärtspotenzial für die Dividende.

Kursziel gesenkt

Indes hat Exane BNP Paribas das Kursziel für die E.on-Papiere von 18 auf 17 Euro gesenkt. Die Einstufung wurde jedoch mit "Outperform" bestätigt. Analyst Benjamin Leyre begründet die Kurszielherabsetzung mit höheren Pensionsrückstellungen und dem etwas verringerten Wert der Geschäfte in Schweden. Die Düsseldorfer haben seiner Ansicht nach auch wegen einer stärkeren Kostenkontrolle besser abgeschnitten als am Markt erwartet worden war.

Ab 2015 soll es besser werden

E.on dürfte für die Energiewende besser gewappnet sein als etwa der deutsche Konkurrent RWE. Ab dem kommenden Jahr rechnen die Analysten wieder mit Gewinnsteigerungen. Daher und aufgrund der immer noch stattlichen Dividendenrendite von fast vier Prozent bleibt der DAX-Titel eine solide Halteposition (Stopp: 11,50 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr