E.on
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on und RWE: Verfrühte Entwarnung?

Die Aktien von E.on und RWE haben am Montag zu einer Erholungs-Rallye angesetzt. Grund dafür ist der bestandene Stresstest, den die Bundesregierung den Versorgern auferlegt hatte. Warnende Stimmen können die Euphorie an der Börse kaum bremsen.

Für Michael Müller, den Co-Vorsitzender der Endlagerkommission des Bundestages, ist der bestandene Stresstest der deutschen Atomkonzerne längst kein Grund zum Aufatmen. Die nötigen Summen besonders für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls könnten deutlich über den bisherigen Ansätzen liegen, sagte der SPD-Politiker der Frankfurter Rundschau.

So zeichne sich ab, dass die Zwischenlagerung der Castoren in Gorleben und an anderen AKW-Standorten deutlich länger als 40 Jahre erfolgen müsse und deswegen Umbauten oder neue Lager nötig seien. Die Zwischenlager haben nur eine Genehmigung für 40 Jahre.

Die Opposition warnt

Auch die Opposition hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) davor gewarnt, nach dem bestandenen Stresstest der Atomkonzerne die Hände in den Schoß zu legen. Grüne und Linke forderten die Bunderegierung auf, einen öffentlich-rechtlichen Atomfonds einzurichten in den die Konzerne dauerhaft einzahlen müssen. Nur so lasse sich verhindern, dass die Kosten für den Atomausstieg am Ende doch noch auf die Steuerzahler abgewälzt werden.

Nach Einschätzung der atompolitischen Sprecherin der Grünen, Sylvia Kotting-Uhl, seien die Unternehmen keineswegs aus dem Schneider. "Der Stresstest zeigt vielmehr, dass das bisherige System der Rückstellungen mit großen Unsicherheiten behaftet und schlicht nicht tragfähig ist."

Gabriel: „Kein Handlungsbedarf“

Am Wochenende hatte das Bundeswirtschaftsministerium die Ergebnisse der im Sommer initiierten Überprüfung der Atomkonzerne E.on, RWE, EnBW und Vattenfall veröffentlicht. Die Wirtschaftsprüfer von Warth & Klein Grant Thornton kommen darin zu dem Ergebnis, dass die Rückstellungen der Versorger für den Atomausstieg ausreichend sind.

In den kommenden Tagen soll wie geplant eine Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs eingesetzt und das Gesetz zur Nachhaftung für Rückbau- und Entsorgungskosten im Kernenergiebereich beschlossen werden. Darüber hinaus ergebe sich aus dem Gutachten aber kein neuer Handlungsbedarf, so Bundeswirtschaftsminister Gabriel.

Nur für Trader

Die Aktien von E.on und RWE haben am Montagvormittag mit einer regelrechten Rallye auf den bestandenen Stresstest reagiert. Tatsächlich entfällt damit zunächst ein beträchtlicher Unsicherheitsfaktor. Mittel- und langfristig bleiben die Zukunftsaussichten der Versorger allerdings trüb. Aus diesem Grund eignen sich die Papiere aktuell nur für Zocker.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr