DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Düstere Prognose: Jahresend-Rallye abgesagt

Für 2015 traut die DZ Bank dem DAX nicht mehr 11.000, sondern 9.800 Punkten zu. Für Mitte 2016 senkten die Experten der Bank ihre Prognose für den deutschen Leitindex zudem von 11.000 auf 10.200 Punkte.

Das Volkswagen-Debakel dürfte weiter belasten, schrieben die Analysten in einer Studie vom Freitag. Als weiteren Grund nannten sie die Wachstumsschwäche in den Schwellenländern. Die dürfte zu einer geringeren Nachfrage nach Gütern aus Deutschland führen. Das sei im deutschen Aktienmarkt noch nicht vollständig eingepreist.

"Ganz entspannt"

„Das vierte Quartal dürfte für kurzfristig orientierte Anleger, die eher auf schnelle Gewinne denn auf langfristigen Anlageerfolg setzen, ein schwieriges werden“, sagt Philipp Dobbert, Chefvolkswirt quirin bank. Derzeit gebe es gleich mehrere Problemfelder, die den weltweiten Finanzmarkt in Turbulenzen stürzen könnten: die schwächelnde Konjunktur in China, aber auch in den anderen großen Schwellenländern, politische Instabilität im Mittleren Osten und nicht zuletzt das Hin und Her in Bezug auf die zukünftige US-Zinspolitik. „Ob, wann und wie sich dies auf den Finanzmarkt auswirkt, lässt sich nicht prognostizieren. Soviel Ehrlichkeit muss sein.“

Für langfristig orientierte Anleger seien die Gründe für das kurzfristige Auf und Ab an den Finanzmärkten ohnehin irrelevant. „Sie sollten gemäß ihrer Risikotragfähigkeit mit einer strategischen Aktienquote investiert sein und die Kapitalmärkte systematisch für sich arbeiten lassen. Ganz entspannt, Schlussquartal hin oder her.“

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Kaufen oder verkaufen? Der große DAX-Check! Alle 30 Aktien neu bewertet +++ Bitcoin-Irrsinn: 300% in 6 Monaten +++ Durchstarten: Wer profitiert von Air-Berlin-Insolvenz? +++ Auch im Heft: Amazon, Alibaba, Netflix, Tesla

Der DAX hat es nicht leicht in diesem Jahr. Zwar liegt er mit rund sechs Prozent im Plus, aber seit Mitte Juni hat der deutsche Leitindex spürbar nachgegeben. Neben den geopolitischen Risiken liegt das vor allem an der schwachen Entwicklung einiger wichtiger Indexmitglieder. Wie geht es weiter? Um … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Draghi macht's wie Yellen - DAX schnauft durch

Nach den starken Tagen zuletzt kann der DAX das Tempo am Donnerstag nicht halten. Obwohl der Euro erstmals wieder unter die 1,17-Dollar-Marke gefallen ist, kann der deutsche Leitindex davon nicht profitieren. Anleger müssen sich somit weiter gedulden, bis der charttechnische Seitwärtstrend … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Fed bremst Rallye – und jetzt?

Der DAX legt nach den deutlichen Kursgewinnen der vergangenen Tage am Donnerstag eine Verschnaufpause ein. Während die geopolitischen Risiken rund um Nordkorea und die USA wieder in den Hintergrund rücken, bremst der starke Euro die Euphorie etwas. Nach den Fed-Minutes am Mittwochabend ist der … mehr